Baden gehen mit Instagram


Nein, ich bin nicht mit meinem Handy abgesoffen und ich werde mich auch nicht von Instagram verabschieden. Dieser Post handelt viel mehr von meinem Umgang mit Social Media und einer ungewöhnlichen Begegnung, die sich aus sozialen Netzwerken ergeben hat. Fast alle, die auf Instagram sind, kennen auch die Schattenseiten dieses Mediums. Blöde Anmache mit sinnbefreiten Sprüchen, im schlimmsten Fall mit unappetitlichen Bildern untermalt. Wogegen Instagram jetzt insofern vorgeht, dass alle ungefragt zugesandten Bilder verschwommen dargestellt werden. Eine gute Lösung. Danke dafür.
Das auch aber anders geht, möchte ich in meinem heutigen Post einmal niederschreiben.


Social Media, das war für mich in den Anfängen eine Möglichkeit, mit alten Freunden in Kontakt zu bleiben. Wer so viel durch die Gegend gezogen ist wie ich, weiß vielleicht, wie schnell Freundschaften einschlafen, wenn wir sie nicht pflegen. Oft bleibt uns neben Job und Familie kaum die Möglichkeit für regelmäßige Telefonate oder Besuche. Zu mindest geht mir das so.

Und so war ich erfreut, als mir soziale Netzwerke die Möglichkeit geboten haben, mit Menschen in Verbindung zu bleiben, die oft mehrere Hundert Kilometer entfernt leben. Eine tolle Sache. Auch viele alte Bekante habe ich wieder gefunden. Irgendwann hat sich dann der Kreis erweitert um Personen mit gleichen Interessen. Viele Blogger wissen jetzt, wovon ich spreche. 

So entstand für mich ein Netzwerk von Leuten, denen ich im Real Life nie begegnet bin. Ein Netzwerk mit einem regen Austausch, den ich sehr schätze und vermissen würde, wenn er denn nicht mehr da wäre. Meist sind es Bloggerinnen 30 plus. Auch ein paar jüngere Bloggerinnen sind dabei und wer jetzt interessiert ist, schaut einfach mal rechts in meiner Blogroll vorbei. Da sind einige meiner Blogkontakte aufgeführt ;)

Deutlich vorsichtiger bin ich bei der männlichen Fraktion auf Instagram, Facebook und Co. Wie schon erwähnt, kommen hier vorwiegend unerwünschte Anmachversuche. Das mag ich nicht, das brauche ich nicht und da blockiere ich konsequent. Denn nur, weil ich mein Konto inzwischen öffentlich führe und Bilder von mir hochlade, ist das keine Einladung. In meinem Profil steht unmissverständlich, worum es geht. Aber gut, lesen ist nicht jedermanns Sache.

Um so schöner ist es, dass dort auch Kontakte entstehen, die wirklich nett und freundschaftlich sind. Und die ohne Social Media nicht möglich gewesen wären.


Entstanden ist ein Kontakt zu einem jungen Mann über Instagram vor langer Zeit ganz in den Anfängen meiner Zeit dort. Als mein Konto noch privat war und noch nicht Hans und Franz diese Plattform mit einer Dating Plattform verwechselt hat.
Mit ziemlich holprigen deutschen Sätzen. Die Erklärung für die etwas gewöhnungsbedürftigen Sätze war schnell gefunden: hier lernt jemand neben dem Studium alleine für sich die deutsche Sprache. Und wer schreibt regelmäßiger als Blogger? Eben, da gibt es immer etwas Neues zu lesen, was meist verständlich geschrieben ist.
Für ein Selbststudium ohne Sprachunterricht fand ich sein Deutsch dann doch erstaunlich gut.

Wer mich von meinem alten Blog kennt, weiß, dass ich einige Au-Pairs im Haushalt hatte. Somit kenne ich die Schwierigkeiten der Fremdsprache Deutsch in vielen Facetten und weiß auch, dass da schon einmal etwas falsch verstanden oder ausgedrückt werden kann. In Englisch ließ sich das fix gerade rücken.

Der Kontakt zu dem jungen Mann ist nie ganz eingeschlafen. Erstaunlicherweise, denn inzwischen bin ich über 2 Jahre auf Instagram. Meine Follower wechseln,  Leute kommen und Leute gehen. So wie überall eben.

Irgendwann in diesem Frühsommer kam der Einladung zu einem Kaffee. Er besuche bald Freunde in der Schweiz, sei also ganz in der Nähe und wolle sich einfach mal bedanken für den einen oder anderen "Insider"-Tipp für seinen Besuch in Berlin, die netten Unterhaltungen und die sprachliche Unterstützung.

Aber mag ich mich einfach mit unbekannten Mann treffen, auch wenn er nur halb so alt ist wie ich? Eigentlich nicht. Aber ein wenig neugierig war ich schon. Der Kontakt war schließlich immer nett und freundlich und ich bin kein ängstlicher Mensch. Außerdem ist ein Kaffeehaus am helllichten Tag ein sicher Ort und deshalb habe ich mal eine einmalige Ausnahme gemacht. Und eine wirklich nette Begegnung gehabt. Denn kennen gelernt habe ich keinen Spinner sondern einen höflichen, zurückhaltenden und freundlichen jungen angehenden Architekten aus Süditalien. Ohne Hintergedanken, ohne blöde Sprüche. Dafür hatten wir ein wirklich spannendes, witziges und unterhaltsames Gespräch.


Ein Gespräch gemixt in deutsch und englisch. Über seine Master - Thesis (die er letzte Woche erfolgreich präsentiert hat - Glückwunsch noch mal), Bildbearbeitungsprogramme (Mensch, was ich noch lernen könnte, wenn ich denn wollte), Sprachkurse und Übersetzungen von Texten, Musik, Zukunftsplänen und und und. Mit weiteren Tipps für Orte oder Dinge rund um den See, die nicht in jedem Reiseführer gedruckt sind. Eben das, was nur die Einheimischen kennen und was man bei kurzen Besuchen in einem Land oder einer Stadt nicht mal eben zu Gesicht bekommt. Und der Erkenntnis für ihn, dass Deutsch doch eine nicht ganz so einfache Sprache ist. Die gewissen Stolperfallen beinhaltet und schnell gesprochen nicht immer einfach zu verstehen ist.

Entstanden ist aus dem Treffen neben einer kurzen Besichtigungen der Birnau und einem netten Abendessen mit der ganzen Familie auch seine Einladung, uns seine Heimatstadt zu zeigen. Wenn wir denn mal vorbei kommen würden. Und so sind mein Mann und ich in diesem August spontan dann noch einmal in Südeuropa baden gegangen anstatt in Norditalien zu weilen. Mit oder durch Instagram sozusagen.

Von dieser Reise und den besuchten Orten berichte ich dann noch in separaten Posts. Denn ich habe gefühlte 1000 Bilder von dort mitgebracht. Vielleicht im Herbst oder Winter, wenn uns allen nach Sommer und Urlaubsplanung ist. Nur dieses eine Bild gibt es heute vorab. Schließlich geht es ja heute um "Baden gehen mit Instagram" und da will ich euch ein Foto von einem Strandbesuch nicht vorenthalten. Und auf Instagram ist auch heute auch noch ein Reisebild zu sehen. Es zeigt den Morgen der Heimreise auf der Fähre.


Wer auf Instagram ist, hat den jungen Mann vielleicht auch in seinen Kontakten. Und erkennt ihn wieder. Hier auf seinem Account ist noch ein anderes Bild vom einem gemeinsamen Strandbesuch auf einer zauberhaften italienischen Insel. Heiße Quellen, die direkt ins Meer fließen. Unbeschreiblich angenehm. Mein Mann und ich hätten den ganzen Tag da im Wasser bleiben können. Aber in der Augustsonne ist das für jemand mit so vielen Sommersprossen, wie ich sie habe, nix. Deshalb haben wir uns am Mittag wieder auf den Weg gemacht.
Wer sich jetzt fragt, was er da sonst noch so sieht auf dem Bild bei Instagram: Es sind Kartoffeln, die zum Kochen im Wasser liegen :) Ich hatte an diesem Tag kein Handy dabei - ich bin lieber ohne am Strand unterwegs.

Für mich bleibt jetzt die Erkenntnis, dass neben all den Verrückten, die da in virtuellen Netzwerk Instagram zu finden sind und die ich tunlichst von mir fern halte, auch wirklich nette Menschen dabei sind. Denen ich im realen Leben nie begegnen würden. Ich freue mich, dieses (wenn auch überschaubare) Wagnis eines Treffens eingegangen zu sein. Und so einen wirklich sympatischen Menschen kennengelernt habe. Auch wenn die Kontaktaufnahme in dieser Art für mich ein einmaliges Erlebnis bleiben wird. Denn irgendwie bin ich mit meinen Freunden in 1.0 sehr zufrieden.
Und manche Leute aus 2.0 finde ich einfach nur lästig. Wobei das konsequente Blockieren inzwischen seine Wirkung zeigt. Denn ich blockiere nicht nur bei unerwünschten Direktanfragen sondern auch, wenn ich "Follower" entdecke, mit denen ich meine Bilder nicht teilen mag. Da ist mir die Zahl der Follower gelinde gesagt "schnuppe". Und deshalb habe ich inzwischen weitgehend meine Ruhe.


Mit diesem Erinnerungsselfie wünsche ich dem Italiener, dass er zumindest einen Teil seiner Träume irgendwann leben kann und euch allen einen schönen Tag. Und bin gespannt auf eure Kommentare.

Am Freitag geht es hier erst mal herbstlich weiter, denn auch wenn der Spätsommer sich momentan von seiner besten Seite zeigt, kann ich morgens den nahenden Herbst schon sehen. Und da wird es Zeit für die ersten Outfitinspirationen.

Kommentare

  1. Ein schöner Post, der deutlich zeigt, dass es eben zwei Seiten gibt. So schön irgendwie, denn ab und zu, pickt man aus den vielen Social Followern und Bekannten doch mal eine Perle raus. Vorsichtig, wie Du hier.
    Echt süße Geschichte und Fotos. Liebe Grüße zu Dir und dem jungen Mann nach Italien :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da sind schon viele Spinner online. Um so schöner sind dann die angenehmen Kontakte, wie zum Beispiel zu Bloggern wie dir, liebe Tina.Ich glaube, ansonsten würde ich menge Onlineaktivitäten deutlich einschränken. Aber all die netten Menschen, die ich schon "getroffen" habe, sind es einfach wert.
      Liebe Grüße vom See und dir eine angenehme Woche
      Andrea

      Löschen
  2. Schöne Geschichte. Mir hat Instagram gerade letzten Monat zwei sehr schöne Spaziergänge mit Hunden eingebracht mit einer Frau, der in der Nähe wohnt. Wir hätten uns ohne Insta nicht kennen gelernt. Und das wäre schade.
    Mir schrieb neulich auf Instagram ein 19jähriger, dass er mich gerne verwöhnen wollen und ich antworten möge, wenn ich mich traue. Antwort meines Mannes: und Du hast Nein gesagt?!? Scherz beiseite: Bisher hält sich der Spam bei mir im Grenzen, ich blockiere und melde aber auch immer sofort. Das muss sein.

    Deine Begegnung sieht sehr sympathisch aus!

    LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solche Geschichten zeigen, dass es nicht nur Spinner im www gibt, obwohl gerade junge Männer bisweilen mehr als anzüglich sein können und auch mit einigen anderen geht durchaus manchmal die Fantasie durch. Das Beste war ein Mann, der sich als Frau ausgegeben hat. Und sich dabei so dermaßen dämlich angestellt hat. Du lieber Himmel.
      Wie schön, dass du auch sehr angenehme Erfahrungen mit Insta gemacht hast.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  3. Eine schöne Geschichte Andrea. Sie zeigt das wir offen bleiben sollten gegenüber anderen Menschen, nicht immer nur Misstrauen hegen :)
    Die Bilder sind ja wohl ein Traum! Das mit dem Baum oben und unten das blaue Wasser, Wow!

    Danke für diesen wundervollen Post heute <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte mal zeigen, dass es durchaus auch positiv sein kann, was wir durch die virtuelle Welt so erleben, auch wenn eine gute Portion an Vorsicht immer sinnvoll ist. Und es zeigt, dass wir nicht alle über einen Kamm scheren sollten.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  4. Was für eine süße Geschichte. Ich gebe zu, dass ich da sicher ein bisschen offener sein könnte (nun nicht die dubiosen Anfragen betreffend *g*), aber tatsächlich bin ich mittlerweile von diesem oberflächlichen "online Bussi Bussi" (bei dem du bloß nicht hinter die Fassade schauen darfst) schwer genervt. Auf Instagram findet man allerdings tatsächlich so manche Perle und ich muss dir gestehen, dass das derzeit mein liebstes Social-Media-Spielzeug ist. Neben dem Bloggen natürlich. ;)

    Lieben Gruß und danke dir für diesen Post. Gehört in die Kategorie "Hach". ;))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass dir die Geschichte gefallen hat. Ja, die Oberflächlichkeiten sind oft schwer zu ertragen und ein lässig dahin geworfenes Küsschen sollten wir am besten nicht immer hinterfragen. Aber wegen der netten Leute bleibe ich gerne da.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  5. Wie schön! Wirklich eine tolle Geschichte. Ich denke, man muss durchaus differenzieren. Ich weiß nicht, ob ich's Dir schon mal erzählt hatte - mich hat mal ein Typ angeschrieben, der offenbar auf meine Strumpfhosen stand. Nervig, aber dennoch nicht unsympathisch, doof oder uninteressant. Hatte ihn dann gegoogelt, gefunden und hätte mich auch weiter auf (weniger Strumpfhosenbelastete ;) ) Unterhaltungen mit ihm eingelassen, hab's aber hinbekommen, ihn mit einem Satz zu verschrecken - da war Monsieur nämlich direkt beleidigt und meldete sich nicht wieder. Auch gut.

    Ansonsten ist Blockieren und melden sicher auch mein Weg. Bin mal wieder froh, dass ich mich aber offenbar nicht mehr so wie einige von Euch als Zielscheibe für die ganzen Spinner eigne. ;)

    Liebe Grüße
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, ist schon erstaunlich, worauf manch einer so steht. Mit 20 hätte mich das allerdings mehr geschockt als heute. Vielleicht bin ich einfach robuster geworden. Na ja, früher sprangen die Beklopten halt mit offen Mantel durch den Park, heute via Bild durch das www.
      Aber die ganzen netten Kontakte, die sich aus Social Media ergeben haben, würde ich nicht missen wollen und solche schönen Geschichten zeigen, dass es auch anders geht.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
    2. Das ist auf jeden Fall die moderne Form von Exhibitionismus. Für mich ist das Missbrauch erster Güte. Und das ist eine Straftat. Nicht auszudenken, dass nicht nur wir als erwachsene Frauen solche Bilder bekommen, sondern wahrscheinlich auch jugendliche Nutzerinnen.

      LG
      Sabine

      Löschen
    3. Meine Jüngste ist nicht auf Insta, meine Große schon. Sie hat aber auch lernen müssen, leider, das es viele Verrückte dort gibt. Zum Glück muss sie sich so etwas heute nicht mehr angucken und ich habe ihr bei Zeiten empfohlen, ihr Konto auf privat zu wechseln.
      Und da heute die Exhibitonisten kein Thema mehr zu sein scheinen (ich mag mich da irren) hat sich das Betätigungsfeld vielleicht ins Internet verlagert. Traurig aber war.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  6. Das ist ja nett. Es stimmt. Alles hat seine zwei Seite. Bei mir hält sich der Spam auch in Grenzen. Ansonsten blockiere ich.
    Da seid Ihr zu einem tollen Urlaub gekommen :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, diese Insel hätte ich als Urlaubsort gar nicht auf dem Schirm gehabt. Um so schöner, dass ich dort war. Und vor Ort mit jemand unterwegs zu sein, der die Gegend kennt, hat durchaus Vorteile. Oder einfach nur gute Tipps zu erhalten.

      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  7. Ach, was für eine schöne Geschichte! Und sogar Bilder dazu! Du bist großartig, liebe Andrea und hattest genau den richtigen Riecher, vor Eurer Begegnung! LG Bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) Es gibt Dinge, da verlasse ich mich auf mein Bauchgefühl und treffe die richtige Entscheidung.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  8. Liebe Andrea,
    Deine Courage hat Dir eine schöne Begegnung und einen tollen Urlaub beschert. Das finde ich wunderbar.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch, aber ich muss zugeben, ich bin da schon "in mich gegangen".
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  9. Super. Ich freue mich sehr für Euch. Das waren alles in allem sicher tolle Begegnungen.
    Rudi war unlängst mal beruflich in Sardinien. Im Anschluss hat er dann erine Familie besucht, wo er vor mindestens 25 Jahren ein paar Mal Urlaub gemacht hat.
    Er war auch ganz angetan, dass man ihn noch erkannt und so herzlich empfangen hat.
    Ich glaube Du gehörst auch zu den Leuten, die ihr Gefühl für andere nicht so schnell täuschen kann. Ich hätte mich sicher auch getroffen.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja toll für deinen Mann, solche Erlebnisse sind etwas ganz besonderes.
      Ich habe schon genau abgewogen, ob es wirklich eine gute Entscheidung ist und bin froh, mich auf mein Gefühl verlassen zu haben.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  10. Diese blöden Anmachen kenne ich auch zur Genüge, liebe Andrea. Ich kann deinen Unmut daher gut nachvollziehen. Eine Frechheit sondergleichen.
    Anfänglich hatte ich noch den Eindruck, ich müsste mich freundlich für jeden Kommentar bedanken. Das mache ich jetzt nicht mehr. Es gibt schon ein paar Männer, auf deren Kommentar ich regelmäßig antworte. Das sind aber nur die, von denen ich mich nicht belästigt fühle.

    Deine Bekanntschaft finde ich super und auch, dass ihr euch getroffen habt. Das ist natürlich die schöne Seite, wenn sich dann so ein netter Kontakt entwickelt.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider bleiben die angenehmen Seiten solcher Netzwerke oft unerwähnt, weil die negative Seite selbstverständlich viel unangenehmer ist und öfter erwähnt wird. Deshalb fand ich es so wichtig, darüber zu schreiben. Das eben glücklicherweise nicht jeder, der einem virtuell über den Weg läuft, verrückt ist. Trotzdem ist eine gesunde Portion Mißtrauen sicher angebracht. Und was wir da manchmal so an Nachrichten bekommen, ist wirklich nicht schön.
      Liebe Grüße
      Anndrea

      Löschen
  11. Was für eine schöne Geschichte :-) Klar treiben sich auf Insta viele Deppen rum, aber es gibt auch immer wieder ganz tolle Menschen. Über erstere kann ich eigentlich nur noch herzhaft lachen, über die zweite Gattung darf man sich freuen :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wehen der tollen Menschen bleibe ich dort. Die Deppen sind lästig aber ich kann damit umgehen. Und ich freue mich über Begegnungen, die so vor dreißig Jahren schlicht kaum Möglich gewesen wären. Ich erinnere mich an Luftpostbriefe an eine Brieffreund aus Griechenland, den ich persönlich nie kennengelernt habe, die waren Wochen unterwegs.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  12. Was für eine schöne Gesichte, liebe Andrea. Ich finde es auch gut, dass du deinem Instinkt gefolgt bis und dich mit diesem jungen Mann getroffen hast. Ja auch das weite Internet kann Menschen näher bringen.
    Einen lieben Gruß Cla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, neben all den negativen Dingen, die einen über das Internet erreichen können, sollten wir das Positive nicht vergessen. Und ich freue mich immer, wenn meine Menschenkenntnis mich nicht getrogen hat.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  13. Eine schöne Geschichte, Andrea !
    Ich freue mich für Dich. Auch ich hatte eine nette Bekanntschaft mit einem jungen Mann auf Instagram, aber leider auch viele Spinner ...
    Liebe Grüsse
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, die Spinner sind da zahlreich vorhanden. Meist verlieren sie irgendwann das Interesse. Und falls es doch mal wieder zu schlimm werden sollte, schalte ich halt wieder auf privat. Das filtert hervorragend und hält eine Menge ab.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  14. Finde ich schön, daß alles so gut ausgegangen ist! Und ein Treffen in der Öffentlichkeit, dabei kann in der Tat nicht viel schiefgehen. Um so schöner, wenn der Kontakt sich dann als eine wirkliche Bereicherung herausstellt. Wirkt sehr sympathisch, der junge Mann! Instagram schaue ich eher selten und wenn, dann eher am PC. Am Handy ist mir das zu umständlich und ich will mich vom Smartphone auch nicht abhängig machen. Das Internet verschlingt so schon Zeit genug und ich blogge lieber als dass ich all die anderen Dienste verstärkt nutze.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ein Treffen im öffentlichen Raum fand ich auch völlig ok. Und ich habe mich gefreut, dass ich mich auf mein Bauchgefühl nach wie vor gut verlassen kann. In der Tat ist der junge Mann sehr sympathisch und eine Bereicherung.
      Ich gebe dir Recht, das www ist ein Zeitfresser, aber ich muss auf nichts verzichten deswegen und somit ist es für mich ok. Und mein Mobiltelefon macht mich sozusagen schneller, als ich es am PC sein könnte. Mal eben etwas freischalten geht damit recht fix.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  15. Wo ich durch Deinen andern aktuellen Post hier noch einmal drauf zurückkomme ... inzwischen kann ich diese Erfahrungen ja bestätigen. Da kommt viel an Anmache über PN oder DM (oder wie auch immer man Privatnachrichten auch nennt) ....In vielen Fällen antworte ich gar nicht erst. ;-) Aber ich habe auch schon ganz süße Freunde aus meiner unmittelbaren Umgebung dort gefunden. Hätte ich jetzt nicht gedacht, Leute, die ich vorher gar nicht kannte. Total schön, wenn man sich dann treffen kann und gemeinsames Fotografieren. Wir hatten schon so unglaublich viel Spaß, daß ich schon allein deswegen Insta gar nicht mehr missen möchte. Klar, daß man natürlich auch via. Handy über WhatsApp & Co. letztendlich "chatten" könnte....aber das ist doch noch was anderes.
    Und in meinem Falle besteht ja keinerlei Gefahr, da das alles Leute aus meiner Stadt sind,zum Teil durch andere Bekannte bekannt, ich aber nichts von ihnen wußte. ;-)
    Jetzt verstehe ich diesen Deinen Post ja noch ein wenig besser und muß gerade schmunzeln ... nee, ich nehme so leicht nichts krumm! Wirkt vielleicht so, aber Blog-Schreibstil und Insta-Style mit Smileys & Co. - zwei Welten! Ich mag eigentlich das andere locker-lustige wie auf Insta lieber! Bei meinen neuen Freunden mache ich auch gern diese Ausnahme, die Du machtest! :-) Blockiert habe ich auch schon Einige - ja, da kann man oder frau was erleben - jemand, den ich zunächst als vernünftig einschätzte, kam mir dann so albern, dass ich gar nicht mehr antwortete. ;-)
    Somit haben sich meine Zeilen da oben also überholt, denn nach dem Zeitpunkt begann ich mich intensiver mit IG zu beschäftigen, da ich nicht mehr so lange am PC sitzen konnte ...wie das im Leben so geht ... aber anders hätte ich meine neuen Freunde wohl auch nicht gefunden. Ich hatte in der letzten Zeit jedenfalls so viel Spaß, wie schon lange nicht mehr oder nur in meinen allerersten Blog-Anfangszeiten, die noch ganz anders waren, absolut unkommerziell.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Instagram kann schon lustig sein, wobei es mir besser gefiel, als der Algorithmus weniger eingegriffen hat. Leider haben sich einige nette Kontakte von Insta verabschiedet, weil diese Plattform viel von ihrem ursprünglichen Charm verloren hat. Aber missen wollte ich es auch nicht.
      Kleine Ausnahmen sind ok und eben sehr individuell.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr, dass du hier eine Nachricht hinterlassen hast und lese jeden Kommentar aufmerksam. Nach der Freischaltung wird dein Kommentar hier sichtbar

Beliebte Posts