Easy Herbststyling mit Karobluse und warum ich hier bin


Wer hier schon länger vorbei guckt, erkennt die Bluse vielleicht wieder. Im April hatte sie hier schon einmal einen Auftritt. Und zwar in Kombination mit einem Pencilskirt klick. Heute habe ich die Bluse etwas weniger formell kombiniert. Trotzdem ist so etwas für mich durchaus ein Office Style. Oder halt ein etwas chicerer "Out of Office" Style. 

Aber ehe ich mich meinem Outfit widme, wende ich mich einem Thema zu, dass immer wieder präsent ist in der Bloggerwelt: Warum bin ich hier? Kurze Frage und für mich auch mit einem ebenso kurzen Satz zu beantworten: Weil es mir Spaß mach! OK - der Satz hat ein Wort mehr, aber Wörter zähle ich generell nicht - das habe ich zuletzt in der Schule gemacht. Kennt ihr das noch? Am Ende des Deutschaufsatzes die Wörter zählen? 



Da bin ich froh, dass ich nicht mehr in die Schule gehe und diese Zählerei der Vergangenheit angehört. Und genau deshalb würde ich auch nie auf die Idee kommen, die Wörter in meinem Blog zu zählen. Ok, dass übernimmt inzwischen der Computer, wenn ich es denn wollte. Trotzdem ist es der Mühe nicht wert. Denn 1000 leere Wörter liest sowieso niemand. Deshalb schreibe ich immer genau so viel, wie mir gerade einfällt. Und heute ist das mal ein bisschen mehr.

Weshalb schreibe ich über das Zählen von Wörtern und warum ich hier bin? Weil sie immer mal wieder durch das Netz geistern, die Tipps und Tricks, wie ein Blogger erfolgreich wird. Wobei ich dann die Gegenfrage stellen würde: Wie messe ich den Erfolg? Ist er monetär? Oder geht es mehr um Leserzahlen? Oder resultiert das Eine zwangsläufig aus dem Anderen?
Klar, da gibt es jede Menge Kennzahlen, an denen ich meinen Erfolg messen kann oder womit ich erfolgreicher blogge. Auch das kann ich überall nachlesen. Aber wie aussagekräftig sind diese Kennzahlen? Sollte oder kann ich sie wirklich deuten, ohne den Kontext zu beachten? Und will ich einen Blog, den ich als Hobby betreibe, an Kennzahlen messen, die wahrscheinlich durch das computergesteuerte Scannen meines Blogs generiert werden? Letzteres beantworte ich mal schlicht mit "Nein". Es gibt viele Bereiche, da sind Kennzahlen wirklich wichtig. Wer jemals ein Büro geführt hat, Budgetverantwortung hatte etc. wird mir zustimmen: Ohne Kennzahlen geht es da nicht. Die sind dann sinnvollerweise genau auf den Geschäftsbereich zugeschnitten und werden bestenfalls im Gesamtzusammenhang betrachtet. 

Aber hier auf meinem Blog ticken für mich die Uhren anders. Selbstverständlich finde ich es toll, wie sich mein Blog in den letzten Monaten entwickelt hat. Denn wenn es mir egal wäre, wie viele Leute hier lesen, dann könnte ich auch offline schreiben. So wie früher im Tagebuch - aber da ging es weniger um Outfits ;) Natürlich macht es mich froh, dass ich so viele Leser habe, die meine Posts besuchen. Leserinnen, die meinen Stil mögen, die ich vielleicht inspirieren kann und die meine Zeilen lesen. Das macht mir Spaß und das treibt mich an. Ohne, das es für mich in Stress ausartet. Und ich möchte mich selbstverständlich auch weiterentwickeln. Was ist schon statisch im Leben? 

Trotzdem möchte ich mir selbst treu bleiben. Überschriften ändern, damit sie (angeblich) besser lesbar werden? Texte mit Keywords versehen, damit mich die potentiellen Leser über Suchmaschinen schneller finden? Die optimale Satzlänge verwenden? Kommentare beantworten, nur damit mehr "Traffic" auf meinem Blog entsteht? In allen sozialen Netzwerken unterwegs sein, damit ich meine Reichweite erhöhe? Ich könnte hier jetzt noch jede Menge weiterer Tipps, die Blogger so bekommen, aufzählen. Aber ich glaube, ihr wisst, was ich meine. Eine wundervollen Post zu dem Thema hat Anna von WeibandtheCity Anfang September veröffentlicht. 

Das Fazit für mich ist einfach: Ich werde meinen Blog nicht so anpassen, wie mir das in beispielsweise in den oben genannten Tipps empfohlen wird. Möchte nicht im Einheitsbrei versinken, indem alles uniform ist. Denn wenn dann alles wieder das Gleiche machen, ist das "sich aus der Masse abheben" ganz schön schwierig :) Und irgendwie habe ich ganz oft das Gefühl, dass ich bei all den Tipps nichts neues lese. Die immer gleichen Empfehlungen oder Dinge, die so gar nicht zu mir passen wollen. 

Mein Blog und ich bleiben deshalb genau so, wie wir sind. Denn aus genau diesem Grund sind meine Leserinnen ursprünglich mal zu mir gekommen. Es freut mich sehr, dass viele Leserinnen immer wieder vorbei gucken und stetig neue dazu kommen. Und ich verändere, wenn ich selbst sehe, dass dies besser ist. Oder wenn ich das Feedback von meinen Leserinnen bekomme, dass etwas ganz toll ist. 

Ich erwarte auch nicht, dass mein Blog finanziell extrem erfolgreich wird. Wer mit Ziel antritt, aus dem Bloggen zügig einen Vollzeitjob zu machen, der das Familieneinkommen sichert, wird wahrscheinlich schnell enttäuscht sein. Denn bis dahin ist es ein weiter Weg. Wenn der Blogger denn überhaupt je dort ankommt. Bei der Menge an Fashion- und Lifestyle Blogs dürfte es inzwischen sehr schwierig sein, da "vorne mitzumischen". Ob der erfolgreiche Blogger dann noch über das schreiben kann, was ihn wirklich bewegt, sei mal dahin gestellt. Nicht zu vernachlässigen ist die Tatsache, dass erfolgreich bloggen auch ein Vollzeitjob mit viel Internetpräsenz ist. Was für viele auch Stress bedeutet. Denn wer nicht regelmäßig seine Social Media Kanäle füttert, gerät fix in Vergessenheit. Zumindest, wenn sie bzw. er nicht schon eine immense Reichweite hat. Auch das hat schon Blogger zum Aufhören veranlasst. Denn dies "frist" jede Menge Zeit. 

Damit ich die Freude am Bloggen nicht verliere, werde ich einfach weiter so schreiben, wie mir der Schnabel gewachsen ist. Mich auf den Austausch freuen, der in der Bloggerwelt so stattfindet. Mit einem erfreuten Lächeln auf dem Gesicht die Anzahl der Seitenaufrufe wahrnehmen und das als wunderschönes Kompliment nehmen, dass meine Leserinnen mir machen. Und ich werde mich über die tollen Kontakte freuen, die über das Bloggen schon entstanden sind und die mein Leben bereichern.

And last but not least: Das gilt für mich. Denn in meiner Lebenseinstellung ist ein Satz fest verankert: "Leben und leben lassen." Wir sind beim bloggen (hoffentlich) alle unser eigener "Chef". Wir entscheiden, wie und auf welche Weise wir unseren Blog führen. Da gibt es für mich kein "richtig" und "falsch". Da gibt es vielleicht Tipps, wie frau ihren Blog erfolgreicher machen kann. Und viele dieser Hinweise sind ja nicht aus der Luft gegriffen. Wer Kennzahlen, wie sie beispielsweise von Rankingagenturen angeboten werde, für sich selbst als gute Unterstützung beim bloggen betrachtet, der wird schon seine Gründe haben. Nur ich, ich mache das halt ein bisschen anders. Eben auf meine Art. Und das nicht auf der "grünen Wiese" mit dem Gedanken: "Was interessiert mich die Meinung anderer.". Sondern eben, wie meine persönliche Entwicklung ist. Ich beobachte beispielsweise die Resonanz auf Posts, auf Aktionen und auf Werbung. Passt etwas zu meinen Leserinnen, wird ein "Service" genutzt oder kommt das gar nicht an. Welches Feedback erhalte ich durch Kommentare etc. Das sind für mich gute Gradmesser für Veränderungen.

OK, wie leite ich jetzt elegant zum heutigen Outfit über? Bild eingefügen und nochmal kurz darauf verweisen, worum es hier heute auch geht: Ein schlichtes Herbststyling mit Karobluse.


Habe ich schon einmal erwähnt, dass ich Blusen selten mit Blazern kombiniere? Nur wenn es ganz formell sein muss, trage ich sozusagen zwei Kragen übereinander. Ansonsten bevorzuge ich unter Blazern Shirts ohne Kragen. Weil ich bei dem doppelten Krangen nämlich oft das Gefühl habe, dass es irgendwie nicht richtig sitzt. Und dann fange ich an zu zupfen.....Deshalb habe ich irgendwann mal für mich die Entscheidung getroffen, Blusen lieber ohne Blazer zu tragen. Denn meist wirken Blusen auch für sich alleine elegant. Wie das schöne Stück, das ich heute trage.

Meine cognacfarbenen Schuhe werdet ihr in Zukunft sicher öfter sehen. Sie kommen momentan oft zum Einsatz und sind trotz ihrer Höhe durch den breiten Absatz sehr bequem.
Hier strecken sie optisch noch ein bisschen meine Beine. Wer, wie ich, nicht so hoch gewachsen ist, hilft da ja gerne schon mal nach mit kleinen Tricks.

Die Bilder sind übrigens an einem wundervollen, sonnigen Herbsttag entstanden. Die Sonne war zwar für Fotos eigentlich zu hell, aber dafür haben wir die Wärme sehr genossen. Denn ich fürchte, bei dem einen oder anderen Fotoshooting, dass in nächster Zeit stattfinden wird, werden die Temperaturen nicht ganz so angenehm sein. Um so mehr habe ich die Zeit in der Sonne genossen. Und dann werden die Fotos eben am PC ein bisschen nachgedunkelt. 

In diesem Sinne wünsche ich euch einen zauberhaften Tag.





(Bluse: Seidensticker/ Schuhe: Mint & Berry/ Hose: Street One)


Shop my Style (Affiliate Links):

Kommentare

  1. Guten Morgen! Zu allem was du über das Bloggen schreibst, sage ich ja, genau so ist es. Für mich persönlich ist ein Blog erfolgreich wenn er aktuell ist, immer mit schönen Beiträgen gefüttert wird und man daran den Spass und die Freude der jeweiligen Autorin sieht :) Denn deswegen haben wir ja den Blog eröffnet. Bei dir lese ich sehr gerne mit. Seit du diesen Blog hast, noch ein wenig lieber. Mir kommt vor du hast deine Themen gefunden und auch die Outfits und Bilder dazu sind schön <3

    Zum heutigen Outfit. Ich finde die schwarze Hose genial zu der klassischen Bluse, sieht toll aus!
    Liebe Grüße zu dir :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Spaß am bloggen und der Austausch mit "Gleichgesinnten", dass höre ich bei den ganzen Tipps nie oder immer nur sehr eingeschränkt. Da wird nur noch von Keywords und Suchmaschinenoptimierung gesprochen. Ist ja alles kein Fehler aber auch nicht meine erste Priorität beim schreiben.
      Schön, dass du so gerne hier vorbei kommst, das freut mich sehr. Und ja, meine Themen habe ich irgendwie gefunden.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  2. Ich bin eine "Nur"-Leserin ohne Blog, auf der Suche nach Inspiration für alltagstaugliche Outfits. Wenn der Blog dann authentisch und symphatisch 'rüberkommt - schwupps, gibt es eine Stammleserin. Dazu braucht es keine SEO-Überschriften und durchgezählte Suchwörter. Zu Tode optimierte Artikel gibt es schon genug.
    Andrea, hier lese ich sehr gerne mit. Du hast einen tollen, symphatischen Blog mit sehr schönen Outfits. Mach' einfach weiter, wie es dir Spaß macht.
    LG silli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silli,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Es freut mich sehr, dass du das so siehst und ich glaube, vielen Leserinnen geht es ähnlich. Wenn ein Blog seinen Ursprung verliert, dann finde ich das immer sehr schade. Oder wenn der Spaß nicht mehr im Vordergrund steht.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  3. Zu Tode optimiert, ja das ist das Stichwort. Das ist auch nichts für mich. Gehr mir so wie Dir Andrea. Ich will quasseln was ich will, so lang oder kurz ich will und SEO heisst bei mir: super ein Osterei :)
    Es gibt Blogger die nur noch Werbeposts schreiben und nix anderes mehr, am besten dann noch ungekennzeichnet, da fällt mir nix mehr ein und ich lese dann auch nicht mehr.
    Dein outfit ist schön herbstlich, die Bluse erinnert mich total an Burberry, klar die Karos und die Farbe.
    Deine neuen Schuhe sind der Hammer, klar dass Du sie oft trägst.
    Wünsche einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn die Werbeposts dann gut geschrieben und authentisch sind, würde mich das noch nicht einmal stören, liebe Tina. Aber wenn es dann so gar nicht passt......und dann all die guten Ratschläge, wie der Blogger dann gut an den Start und vorwärts kommt. Wenn dann aber 15000 das Gleiche machen...das ist einfach nicht meins.

      Burberry, da hatte ich eine vergleichbare Blzse gesehen und beim Preis schlicht die Farbe gewechselt. Das war mir einfach zu teuer. Aber schön war sie schon.....da musste ich bei dieser Bluse nicht lange überlegen.

      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  4. Guten Morgen liebe Andrea,
    ich würde Deinen Beitrag gerne unterschreiben, weil da ganz viel Wahres drin steckt. Und auch mir ist der Austausch mit Gleichgesinnten das Wichtigste dabei. Das Problem ist nur, dass einige davon, die Sache mit dem Leben lassen nicht so wirklich kapiert haben und meinen ihr Weg sei der Weisheit letzter Schluss. Das ist schade, aber letztlich ist es eben wie überall in der Gesellschaft. Auch Blogger sind nur Menschen... O:-) Ich habe begonnen, weil ich neugierig war und mich der Austausch mit Gleichgesinnten gelockt hat. Das habe ich auch alles gefunden und noch dazu habe ich sehr viel Spaß an der Bloggerei. Wäre der nicht, dann hätte ich schon lange aufgehört, weil es ist, bei all dem Spaß doch mit Arbeit verbunden. Also auch mit Sachen, von denen ich vorher keine Ahnung hatte und mit denen ich mich aber auseinandersetzen muss, weil das nun Mal zum Bloggen gehört. Die Technik meine ich... Aber bevor ich hier jetzt ausschweife und Dir das ganz Kommentarfeld vollschreibe, komme ich zu Deinem Outfit - ich liebe Karo und der Herbst ist perfekt für dieses Muster. Steht Dir sehr gut. Hab einen schönen Sonntag, lieber Gruß - Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit dem "Leben lassen" ist schon so eine Sache. Und das Bloggen für einige halt Business. Sei es als Blogger oder als Supporter. Um so mehr freue ich mich über die, denen man den Spaß noch anmerkt, die authentisch geblieben sind.

      Das Bloggen bringt übrigens nicht nur viel Spaß, es hat auch meinen Horizont erweitert. Heute weiß ich mehr über meinen PC als je zuvor. Darauf bin ich fast am meisten stolz, ist die Zechnik doch sonst so gar nicht meins ;)

      Und Last but not least: es freut mich sehr, dass dir mein Outfit gefällt.

      Liebe Grüße und ein schönes WE
      Andrea

      Löschen
  5. So wahr, was Du über das Bloggen sagst !!!
    Ich stimme Dir voll zu. Und Bloggen soll Spass machen, oder?
    Liebe Grüsse
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn es keinen Spaß machen würde, wäre ich längst offline. Denn ich hege weder die Hoffnung auf das berühmt werden noch auf das große Geld. Und Hobbies mache ich, weil ich sie mag und nicht, weil andere etwas toll finden.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  6. Dein Herbstoutfit gefällt mir. Es passt zu dir wie die Faust aufs Auge. Und dass du die Sonne genossen hast, das glaube ich. Komme gerade von einer Runde mit dem Hund zurück und ohne Sonne war es ganz schön kühl. Also habe ich tatsächlich meine dünne Daunenjacke von der Garderobe gepflückt.
    Bei deinen Gedanken zum Bloggen habe ich ziemlich oft beim Lesen genickt :-) Mir geht es ähnlich. Ohne Spaß kein Blog. Und diese ganze "So bist du erfolgreich"-Masche würde mir den Spaß nehmen. Kürzlich habe ich irgendwo gelesen, dass in einer SEO-tauglichen Überschrift am besten nur Wörter mit maximal sechs Buchstaben genutzt werden sollten. Aha. Wie schön. Das überlasse ich dann anderen. Dafür bin ich zu geschwätzig ;-) Und ich freu mich, dass ich hier noch das Wort "Karobluse" lesen darf.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Herbst kommt so langsam um die Ecke.
      Wenn ich mal so 3-4 Jahre zurück denke, kann ich mich kaum an "Push deinen Blog" Posts oder Rankingagenturen erinnern. Zumindest ist es mir nicht so ins Auge gefallen. Natürlich sind das wunderbare Keywords zur Steigerung des eigenen Bekanntheitsgrades. Und was machen Rankingagenturen ohne User.

      Ich für meinen Teil schreibe weiter über Karoblusen im Herbstoutfit oder was mir sonst noch so in den Sinn kommt und habe einfach Spaß dabei.

      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  7. Zeig die Schuhe nur noch ein bisschen öfter und ich will sie haben - angefixt bin ich nämlich schon und zwar seit gestern. ;))

    Danke dir fürs Verlinken! Und hier musste ich echt lachen bei deinem Text: "Denn wenn dann alle wieder das Gleiche machen, ist das "sich aus der Masse abheben" ganz schön schwierig :)" So sieht's aus. Und darum suche ich mir die Blogs, die ich regelmäßig lese, jetzt noch bewusster aus. Es gibt genug Blogs, die richtig Spaß machen - da überlasse ich den Rest gerne anderen. ;)

    Lieben Gruß
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit den Schuhen lässt sich einrichten ;)
      Tja, was soll ich sagen. Ich habe mal im Vertrieb gearbeitet, da rannten alle in der Branche in eine Richtung. Da ist es dann ganz schön voll - Nischen haben da einen ganz anderen Reiz. Und genau deshalb lese ich da, wo ich immer lese.

      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  8. Wow. Die Bluse steht Dir sehr gut. Als ich sie sah, musste ich gleich an ein ähnlich gemustertes Teil denken, dass ich mal Anfang der 90er besaß und mit Strickweste in lang, schmaler Jeans und braunen Schnürstiefeletten zu Tode geschleppt hae. Und dass mit den Bildern bei der Helligkeit was nicht passen könnte, oder Du da etwas am Regler gedreht hast, wäre mir gar nicht aufgefallen.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, diese Blusen gab es schon mal, allerdings hatte ich keine. Also wurde es Zeit ;)
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  9. Liebe Andrea,

    Dein Statement finde ich klasse. Schreib weiter, wie Dir der Schnabel gewachsen ist. Das mache ich auch so :)

    Deine Bluse finde ich farblich absolut passend zu Dir. Die ist so vielseitig kombinierbar.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deinen Vorschlag mit der Kombination zur Jeans habe ich nicht vergessen :) also wird es die Bluse in der Saison mindestens noch einmal in einen Post schaffen.
      Wie schön, dass du mir zustimmst. Authentisch währt am besten :)

      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  10. Deiner Worte könnte auch von mir stammen! Toller Beitrag, ganz ohne Zweifel! SEO-Überschriften und ähnliches, das hilft mir nicht, wenn der Artikel nicht interessant ist!
    Bleib wie du bist, das ist schon ganz gut!
    Das gesamte Outfit ist toll, steht dir gut und die Kombination ist einfach klasse.Genau mein Geschmack!
    LG und einen schönen Feiertag!
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das die Post irgendwann hölzern und unecht wirken, ist auch ein großes Problem. Und eben auch austauschbar. Sehr bedauerlich, wenn die ganze Individuallität flöten geht.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  11. Liebe Andrea ich gluabe du sprichst ganz vielen aus der Seele. Ich habe angefangen zu bloggen weil ich krankheitsbedingt nur noch Zuhause, ohne Aufgabe rum saß. Ich habe dadurch einen neuen Lebensinhalt gefunden der mir Spass macht. Wenn ein Blog aus welchen Gründen auch immer erfolgreich wird, wird es schwieriger. Man wird mit Argusaugen beobachtet und jeder noch so kleine Fehler wird bemängelt. Das trübt leider etwas die Stimmung. Ich finde es schade das alles so pauschalisiet wird. Wenn jemand Produkte vorstellt und diese auch selber testet finde ich es gut. Bloggs die aber nur mit Freiaufstellern arbeiten und gar nichts selber ausprobieren, mag ich nicht. Dein Outfit finde ich wiedr sehr gelungen. Schönen Tag noch.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich die Kommentare so lese, denken viele wohl ähnlich. Das finde ich gut, sind Blogs doch einmal aus der absoluten Individualität entstanden. Und da gibt es kein richtig oder falsch.
      Wie ein Blog gestaltet ist, ist jedem selbst überlassen (es wird ja niemand zum Lesen gezwungen). Der Neidfaktor ist teilweise schon enorm, aber das kenne ich sogar noch aus der Zeit, als Bloggen gerade erst in Mode kam.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  12. Liebe Andrea,
    auf deinem Blog spürt man als Leser, dass du nicht mit der Masse schwimmst. Das macht dich aus und authentisch. Ich habe mich Bloggen auch niie nach anderen gerichtet. Klar, bin ich dadurch ein paar mal angeeckt, aber das ist mir egal.
    Bezüglich der Blog-Optimierung sehe ich das für mich persönlich etwas anders. Wie du freue ich mich auch wenn stetig neue Leser zu mir finden. Da ist ein wenig Seo ganz praktisch. Und wenn den Lesern gefällt, was sie vorfinden kommen sie auch gerne wieder zurück. Wobei ich gestehen muss, dass ich gar nicht so viel Seo betreibe.
    Dein Outfit ist super. Ich glaube, ich muss mal wieder meine Karo-Bluse hervorholen. :)
    Lieben Gruß Cla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass dir mein Outfit gefällt :) Beim Schreiben setzen wir meist schon einfach deshalb genügend Keywords, weil wir uns mit einem Thema beschäftigen. Aber Wörter künstlich einbauen, da würde mir wahrscheinlich der flüssige Schreibstil flöten gehen. Oder sonstige, manchmal fragwürdige Tipps.

      Es freut mich sehr, dass du meinen Blog als authentisch empfindest. Danke für das Kompliment.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr, dass du hier eine Nachricht hinterlassen hast und lese jeden Kommentar aufmerksam. Nach der Freischaltung wird dein Kommentar hier sichtbar

Beliebte Posts