Buchtipp, mein DIY - Körperpeeling und der Monatsrückblick


Bevor ich hier mit meinem heutigen Post loslege, möchte ich euch kurz eine Änderung in meinem Blog mitteilen. Ab Februar wird es nur noch 3 Posts pro geben. Ich werde weiterhin regelmäßig an bestimmten Wochentagen posten. Das wird in Zukunft immer der Dienstag, der Freitag und der Sonntag sein. Denn irgendwie sind meine Posts inzwischen so "aufwendig" geworden, dass mir für für den vierten Post die Zeit fehlt. Oder besser gesagt: Die Zeit fehlt dann bei anderen Dingen, die für mein Leben 1.0 wichtig sind.

Ich bin mir sicher, ihr versteht das und jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen des heutigen Posts:

Unter unserem Weihnachtsbaum lagen in diesem Jahr zwei Geschenke, die ich euch gerne vorstellen möchte. 

Das erste ist eins der klassischen Weihnachtsgeschenke und etwas, womit mein Mann mich immer erfreuen kann: Ein gutes Buch. Ich bin ehrlich. Die Bücher suche ich mir selbst aus. Nur den Kauf tätig dann mein Mann. Das finde ich in Ordnung, denn so weiß ich, dass ich das Buch mit großer Wahrscheinlichkeit mögen werde. 

Außerdem hatte ich als junge Frau mal ein wirklich furchtbares Geschenk unter dem Baum liegen hatte. Jetzt seid ihr neugierig, nicht war? Kann ich mir vorstellen, wäre ich auch. Deshalb verrate ich es euch: Es war ein Autoradio.

Das Radio ist lange Geschichte. Der Mann, der es unter den Baum legte, auch. Und ich bin seitdem um die Erfahrung reicher und weiß, dass es Menschen gibt, die sich nicht dafür interessieren, was dem Beschenkten wirklich gefallen würde. Zum Glück kenne ich genügend andere, bei denen Geschenke schon einmal völlig daneben waren. Meine Schwester guckte einst völlig entgeistert auf Puddingschälchen.  Das beruhigt mich rückblickend. Und geheiratet habe ich einen Mann, der neben ausgesuchten Geschenken immer noch etwas unter den Baum legt, dass ich nicht erwarte und was mich immer erfreut. 

Aber jetzt zu meinem heutigen Buchtipp:


Die beste Zeit unseres Lebens von Maeve Haran.

4 Freundinnen Anfang 60 und die ganz normalen Katastrophen. Ein Buch wie aus dem Leben, mit einem leichten und humorvollen Schreibstil. Erzählt werden die Geschichten der 4 Frauen, die sich seit 45 Jahren kennen, parallel. Meist geht es um das Hier und Jetzt, aber natürlich gibt es auch den einen oder anderen Rückblick in die Vergangenheit.

Das Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen und die Geschichten muten so realistisch an, dass ich mehr als einmal mit dem Kopf genickt oder laut gelacht habe. Und einige Stellen am liebsten hier zitieren würde. Aber da ich ungerne die Spannung nehme, nur eine kurze Passage bei einer Hochzeit:

"Während das Brautpaar sich ewige Treue schwört, in Gesundheit und Krankheit, in guten wie in schlechten Zeiten, in Reichtum sowie in Armut, schniefen viele der anwesenden Personen. Einige aus Rührung, die meisten aber wohl eher, weil sie wissen, wie schwer es sein wird, dieses Versprechen einzuhalten."

Tja, da ist wohl was wahres dran, wie an so vielen anderen Sachen in diesem Buch.

Ich habe den Roman mit großer Begeisterung gelesen. Und auch wenn das Buch für meinen Geschmack am Ende ein bisschen zu viel Fahrt aufgenommen hat, finde ich es rundum gelungen. Die Charaktere waren mir vertraut; finden wir Frauen wie diese 4 doch oft irgendwo in unserem Umfeld. Ein gelungenes Buch als eher leichte Lektüre zum Abschalten oder für den Urlaub.

Wer sich für den Inhalt des Buchs interessiert, bei Thalia.de (Affiliate Link) könnt ihr die Kurzbeschreibung des Buches lesen.



Das andere Geschenk ist ein selbst gemixtes Körperpeeling, das meine Jüngste mir geschenkt hat.

Von meine Kinder wünsche ich mir immer "Selbstgemachtes". Das hat beide vor ein paar Jahren irritiert. Wahrscheinlich würden sie sich über DIY - Geschenke weniger freuen. Aber ich habe ihnen erklärt, dass ich mir Dinge selbst kaufen kann. Dagegen sind für mich DIY Sachen aus dem Teenager-Zimmer etwas Besonderes und Einzigartiges. Und deshalb wird in den letzten Jahren vor dem Fest so einiges produziert in unserem Haushalt. 

Ein Dauerbrenner ist dabei das Peeling, welches meine Tochter aus Zucker, Speiseöl und Duftöl zusammenrührt. Abgefüllt in einen Plastikbehälter verwende ich das Körperpeeling einmal in der Woche. Es macht meine Haut wunderbar zart und ein anschließendes Eincremen ist nicht notwendig.

Die Herstellung ist simpel:
1 Teil Zucker
2 Teile Öl (funktioniert sogar mit schlichtem Sonnenblumenöl)
bei Wunsch ein paar Tropfen Duftöl


Wem also noch ein bisschen was fehlt beim Duschen, der kann ja kurz in der Küche ein Peeling anrühren :)

Und was war sonst noch so im Januar auf meinem Modeblog?

Das Jahr hat auf meinem Blog mit einem Kaschmir-Pullover begonnen, auch ein Pullunder und die Trendfarbe Greenery waren Themen. Ich habe meinen roten Blazer Business Casual gestylt, meinen Strickmantel in der Strickmantelwoche von Ines ebenfalls mit rot kombiniert. Und zusammen mit anderen Bloggerinnen habe ich mich gut behütete und mir einen Filzhut, einen Wollhut und eine Beanie - Mütze auf den Kopf gesetzt. 

Auch die Schönheit kam nicht zu kurz und so habe ich über Hautpflege 40 plus geschrieben, einen nudefarbenen Lippenstift verbloggt und noch einmal die Werbetrommel für die regelmäßige Bewegung gerührt. 

In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Tag und einen guten Start in den Februar.

Kommentare

  1. Danke für den Lesetipp. Nachdem mir die 7 Schwestern gefallen haben, verlasse ich mich auch hier auf Deinen Geschmack.
    LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann bin ich gespannt, wie es dir gefallen wird.
      LG Andrea

      Löschen
  2. Auf Öl-Peelings dieser Art schwöre ich ja, wenn ich's mal "schrubbeliger" mag. Vor Monaten hatte ich mir mal ein (logischerweise teures) Peeling von Ri*tuals gegönnt und mich hinterher so geärgert. Die Duftnote (Laughing Buddha) war toll, ja. Aber es war so dermaßen wenig in dem Döschen, dass es schon fast unverschämt war. Ganz zu schweigen davon, dass die Dose von außen noch recht groß aussah, doch beim Aufschrauben... böse Überraschung. Diese Mogelpackungen mag ich ja gar nicht, dann lieber DIY. ;)

    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin vor ca. 25 Jahren über meine Schwester auf diese Art von Peelings gekommen. Dann ist das irgendwann in Vergessenheit geraten, bis meine Tochter damit um die Ecke kam.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  3. Liebe Andrea, drei Posts in der Woche sind schon eine Anstrengung - wie Du es mit 4 geschafft hast? Manchmal fehlt einfach auch die Zeit, um qualitativ hochwertige Beitrag zu verfassen - da hat jeder Verständnis dafür. Dein Buchtipp kommt mir gerade recht, da ich immer noch etwas k.o. bin. Hört sich überaus interessant an.
    Beim Peeling könnte ich mir sogar Olivenöl noch besser vorstellen, als Sonnenblumenöl - aber das ist alles "Geschmacksache". Herzliche Grüße Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Besserung, ich hoffe, das Buch kann dich ein bisschen ablenken, liebe Martina.

      Ich blogge wirklich gerne, aber je umfangreicher das Ganze wird, desto mehr Zeit benötigt ein guter Post. Deshalb trete ich lieber mal ein bisschen kürzer.

      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  4. Zuckeölpeelings mag ich sehr. Ich mache die sogar hin und wieder. Aber nicht so regelmäßig wie Du. Ich verwende dazu Arganöl und Zucker. Allerdings halt immer weniger und frisch angerührt. Olivenöl richt mir zu sehr nach... ??? Küche.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, Olivenöl ist vom Duft schon sehr speziell :) Aber mein Duftöl ist stark
      LG Andrea

      Löschen
  5. Liebe Andrea,
    mehr als 3 Posts in der Woche sind bei mir auch nicht drin. Und wenn doch, dass kommt halt mal einer dazwischen. Das Buch hört sich interessant an, das Peeling allemal. Man kann mit einfachen Mitteln schöne Dinge selbst herstellen.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wusste, dass alle Blogger mich gut verstehen können.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  6. Das Peeling ist ja eine tolle Idee!
    Es ist wirklich eine Gabe schön schenken zu können. Ich bin da leider immer sehr einfallslos, wünschte ich wäre da kreativer.

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So lange jemand sich in irgend einer Form Gedanken macht, finde ich das schon besonders. Nur dieses gedankenlose schenken von Dingen, die man selbst gerne hätte, finde ich schrecklich.
      Ich bin mir sicher, du triffst immer den Geschmack des Beschenkten.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  7. Liebe Andrea,
    das man so einfach ein Peeling herstellen kann wußte ich nicht! Lieben Dank für den Tipp!
    Bei dem schenken lassen und vorher selbst aussuchen musste ich schmunzeln. Ich gebe meinen Freund auch eine Liste mit zb. Büchern, die ich mag. Er sucht dann eines aus und ich kann mir sicher sein das es mich interessieren wird :-) Dann ist immer noch ein bisschen Spannung drin und trotzdem haut er nicht daneben :-)
    Alles Liebe
    Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Peelings oder Haarmasken sind wirklich simpel. Ich habe mich vor vielen Jahren an Cremes versucht, aber die verderben sehr schnell.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  8. Achso, vergessen ....
    Das du auf 3 Posts reduzierst verstehe ich völlig. Es ist wirklich ein Zeitaufwand und manchmal nimmt es einfach überhand. Solange du nur nicht aufhörst :-) Ich freue mich über jeden Post den du für uns schreibst!
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
  9. Das Buch klingt interessant und steht schon auf meiner Wunschliste. Ich mag und mache auch DIY-Peelings. Da weiß man, was drin ist und alles was aus der eigenen Küche kommt ist gut. Mit verschiedenen Ölen und verschiedenen Duftölen riecht das Peeling jedesmal anders.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, zu wissen, was drin ist, gibt ein wirklich gutes Gefühl. Ich variiere auch mit den Düften.
      LG Andrea

      Löschen
  10. Ich verstehe Dich, Andrea.
    Ich könnte im Moment keine 3 Posts pro Woche schaffen, geschweige denn mehr!
    Das Buch hört sich interessant an, muss ich mir merken.
    Liebe Grüsse
    Steffi

    AntwortenLöschen
  11. Hihi, meinem Mann Winke mit dem Zaunpfahl zu geben, das habe ich auch lange praktiziert. Inzwischen ist er ein hervorragender Überraschungs-Geschenk-Besorger geworden. Irgendwann wollte ich nämlich nicht mehr schon vorher wissen, was ich bekomme :-)
    Auf drei Postings pro Woche zu reduzieren hatte ich auch mal beschlossen. Manchmal klappt das sogar ;-) Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, ich schaffe die drei. Sonst werden es halt weniger. Die Zeit wird es zeigen.

      Es gibt ja immer noch Überraschungsgeschenke :) So ein bisschen "Unsicherheit" bleibt.

      LG Andrea

      Löschen
  12. Liebe Andrea,
    schöne Geschenke, und ja, der Satz, den Du ausgewählt hast, der trifft wohl den Nagel auf den Kopf ... das Buch merk ich mir, danke für den Tipp.
    Super finde ich auch das Körperpeeling, das möchte ich ebenfalls testen. Da hat sich Deine Tochter echt was einfallen lassen!
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mich hat ihre Idee meiner jüngsten Tochter auch begeistert. Und ich "bestelle" immer wieder nach.
      LG Andrea

      Löschen
  13. Toller Post!
    Auf meinem Blog läuft aktuell eine Blogvorstellung, vielleicht hast du ja Lust mitzumachen :)
    Allerliebste Grüße, Rahel - www.justrahel.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, dass dir mein Post gefallen hat.
      LG Andrea

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr, dass du hier eine Nachricht hinterlassen hast und lese jeden Kommentar aufmerksam. Nach der Freischaltung wird dein Kommentar hier sichtbar

Beliebte Posts