Erfolgreich bloggen


Diese Headline ist sicher eine der häufigsten bei Bloggern - zumindest in den letzten Jahren. Oder seitdem auch der letzte Blogger verstanden hat, dass wir mit guten Headlines mehr Reichweite haben und Leser erreichen, die über Google nach gewissen Themen suchen. Wie das erfolgreiche Bloggen eben. Weil bloggen längst nicht mehr die Freizeitbeschäftigung ist, mit der das alles mal angefangen hat. Sondern zunehmend ein Business, das auf Kooperationen ausgelegt ist. Und weil die meisten eben keine Experten im Online - Marketing sind, benötigen wir eben Informationen, wie unser Blog erfolgreich wird. Und die finden wir eben am besten im World Wide Web. Oder im Buchhandel. Weil auch die offline schreibende Community die Zeichen der Zeit erkannt hat und auf den fahrenden Zug aufgesprungen ist. 

Meine Zeilen klingen vielleicht gerade gefrustet, sind sie aber nicht. Denn ich habe weder Gefühle von Neid gegenüber anderen Bloggern noch würde ich gerne erfolgreicher sein, als ich es bin. Denn so, wie mein Blog läuft, bin ich sehr zufrieden. Aber das Thema spukt schon eine ganze Weile in meinem Kopf. Und da ich gerade Zeit habe, während meine Haarfarbe einwirkt und die liebe Tina mich heute mit ihrem Kommentar hier inspiriert hat, entstehen diese Zeilen (und ihr seht am Datum des inspirierenden Kommentars, dass ich oft zeitversetzt blogge). 


Was mich inspiriert hat, war die Aussage von Tina bei diesem Post, dass in ihrem offline - Umfeld niemand den Begriff Mules kennt. Das ist in meinem Bekanntenkreis sicher ähnlich und zeigt, wie schnell wir gewisse Begriffe benutzen, damit wir im WWW gefunden werden. Denn ich kenne den Begriff Mules auch erst seit kurzem. Gefunden habe ich ihn - ihr dachtet es euch schon - bei anderen, durchaus erfolgreiche bloggenden Frauen. Und weil ich schon seit Ewigkeiten nach solchen Schuhen suchte, die ich in den 90er Jahren so gerne getragen habe, war ich froh, dass ich endlich den passenden Suchbegriff hatte. Was meine Suche nach dem ersehnten Schuh sehr erfolgreich machte. Das hat mich sehr gefreut, trug ich diese Pantoletten in letzten Jahren des vergangenen Jahrtausends sehr gerne und wartete lange, bis diese Pantoletten den Weg zurück in die Schuhläden fanden. Ob diese Schuhe damals schon Mules genannt wurden, weiß ich nicht. Denn das Internet wurde in den 90er Jahren noch vorzugsweise militärisch oder von wenigen "Freaks" genutzt und Modeblogs gab es damals mit ziemlicher Sicherheit noch nicht. Auch Modezeitschriften habe ich eher sporadisch gelesen und meine Inspiration fand ich entweder direkt im Laden oder bei meinen Kolleginnen und im Freundeskreis.


Inzwischen ist das anders und ich finde die neusten Trends vorwiegend online. Denn was gerade modern ist, kann ich auf einigen Modeblogs oder auf diversen Modejournalseiten schnell sehen. Und da erfahre ich auch, wie der aktuelle Trend in diesem Jahr dann heißt: Off - Shoulder, Mules, Cropped Jeans oder 80er Jahre Style. Um nur wenige zu nennen. Und so werde ich dann in diversen Shops auch fündig. Was ich persönlich sehr gut finde. Aber es hat natürlich auch den Nachteil, dass ich diese Keywords dann auf allen Blogs lese. Denn wenn eine Modebloggerin gefunden werden will, das wissen wir alle, dann muss sie Keywords verwenden, die SEO tauglich sind. Damit die Suchmaschinen den Blog dann auch finden. Am besten auf der ersten Seite der Suchmaschine, denn bis zur Seite 10 scrollt wohl selten einer durch.


Blöd dabei ist nur, dass dies inzwischen jede Modebloggerin weiß und wir uns immer mal wieder etwa neues einfallen lassen müssen, um bei den Suchanfragen wieder ganz oben zu landen. Ich habe spaßeshalber beim Schreiben des Posts die Keywords : "Modeblog Ü40 Mules" mal über Google suchen lassen. Und siehe da, an dem Tag landete ich mit dieser Keywordkombination auf Platz 3. Direkt hinter Sunny und Chrissy und noch vor Ari. Wenn ich das Ü40 weg lasse, sieht das zwar ganz anders aus, aber sei es drum. Die meisten meiner Leserinnen befinden sich ja auch im Alter jenseits der 30. Da werde ich dann gerne über den Verweis Ü40 gefunden.

Und was merke ich gerade beim schreiben? Ich bin doch abgewichen von dem, was ich ursprünglich schreiben wollte. Denn das Grundgerüst für meinen Blogpost hatte einige Elemente, die ich bisher noch gar nicht im Text untergebracht habe. Was schlecht ist, denn die Haarfarbe habe ich gerade abgespült und draußen lockt die Sonne. Also werde ich jetzt hier mal  zum Ende kommen, denn für einen Blogpost bei einer Modebloggerin ist das schon genügend Text. Falls überhaupt alle bis zum Ende gelesen haben :)


Fehlt nur noch die Auswahl der passenden Outfits. Ich bleibe mit den Style mal in den 90ern: Holzkette (Original aus den 1990ern), Mules, Ethnomuster mit viel Orange. Hätte damals wie heute gut gepasst. Und eine Rückansicht gibt es heute auch noch, da habe ich beim Outfit-Shooting doch tatsächlich dran gedacht, nachdem die Liebe LoveT. einmal angeregt hat, dass Outfits auch von hinten gut aussehen sollten. Recht hat sie und deshalb verabschiede ich mich heute mal mit einer Rückansicht und bin wie immer gespannt auf eure Kommentare.


Kommentare

  1. Ein toller Post! Und ich vergesse auch meine Looks von hinten zu fotografieren. Daran muss ich auch mal denken. Ich finde ja, dass ein Blog dann erfolgreich ist, wenn er authentisch ist. :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / www.goldzeitblog.de

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Andrea,
    also zuerst mal Dein Outfit ist fabelhaft! Dieser schöne Ethno-Print Deines Mantelkleides gefällt mir sehr. Die Kombi Kleid und Hose ist ohnehin mein Ding.
    Als ich Anfang des Sommers in ein paar Online-Shops nach "Mules" gesucht habe, wurde ich nur in einem fündig. In den anderen hießen die Schlappen einfach Pantoletten. Ich hab ich gewundert. Aber offenbar hat die Bloggerwelt ihre eigenen Begriffe.
    Liebe Gtüße + schönen Sonntag
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Ich sehe das eher old school. Gefunden werden ist ja ganz schön, aber wenn ich dafür Keywords möglichst oft benutzen muss - egal ob der Text es hergibt oder nicht - dann verzichte ich dankend. Mich durch Texte zu quälen, in denen möglichst oft ein SEO-relevantes Keyword auftaucht, und zwar nach dem Motto: Es muss doch gehen, das habe ich aufgegeben.
    Mag ja sein, dass man dann hervorragend gefunden wird. Aber bleiben die Leser dann auch? Oder ist das eh nicht wichtig, um erfolgreich zu sein? Wie schreib eine sehr erfolgreiche Bloggerin unserer Generation kürzlich als Kommentar sinngemäß: Einfach mal ein Interview mit einer möglichst erfolgreichen Bloggerin posten. Die verlinkt drauf. Das gibt Traffic ohne Ende, wenn auch nur an diesem einen Tag. Vom Ergebnis in Google Analytics machen wir dann einen Screenshot und heißa - der Blog ist erfolgreich. Fand ich sehr erheiternd, die Vorstellung ;-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
  4. Ein sehr schöner Look! Das Ethno-Muster hat es wahrlich verdient rundherum gezeigt zu werden. :)
    Vielen Dank für die Verlinkung, freue mich darüber <3

    Mit allem anderen, was das Bloggen betrifft, hast du völlig recht. Klar versuchen wir locker und entspannt zu schreiben, so das wir uns nicht verbiegen und uns treu bleiben. Aber es ist auch gut ein wenig am Ball zu bleiben und zumindest die Titel der Beiträge sorgfältig zu wählen. So das sie aussagekräftig sind um auch gefunden zu werden. :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für die Blumen :)
    Du hast absolut recht, im www zählen die richtigen Worte. Wenn ich auf Accessoires-Suche gehe überlege ich mir auch die richtigen Suchbegriffe. So ist es auch in den Onlineshops und natürlich auch mit Google. Meist kenne ich die Modebegriffe weil ich viele Modemagazine lese und natürlich Blogs. Auch weils mich interessiert.
    In den 90igern habe ich ja mal kurz bei Görtz 17 gejobbt, als meine Kinder klein waren und ich mal raus wollte unter Menschen, fesche Menschen, keine in Praxiskleidung :). Das war zu der Zeit der riesen Plateau Buffalo Schuhe :))
    Da nannten wir Pantoletten auf keinen Fall Mules, nein das war ein Sabot.(t hinten ist stumm).
    Toller Post Andrea und das Outfit finde ich eh klasse, schön farbig und tolle Kette! Ich freue mich ja immer über Accessoires.;)
    Schönen Sonntag Abend, danke Dir nochmal für die Erwähnung, Tina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Andrea,
    ich bin überzeugt davon, dass alle Deine Outfits auch von hinten gut aussehen, nicht nur dieses! Und von vorne gefällt mir Dein Look ebenfalls sehr.
    Und ja, es ist richtig, das Internet ist mittlerweile für viele modeinteressierten Frauen resp. besonders Bloggerin zur Inspirationsquelle geworden, und dadurch ist man als eine solche auch mit den Begriffen vertraut :)
    Deinen Post habe ich natürlich zu Ende gelesen und ich finde es immer wieder schön, dass man bei Dir merkt, dass Du insbesondere auch deswegen bloggst, weil es Dir Spaß macht.
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  7. Ein klasse Outfit. Heute und in den 90ern ganz mein Geschmack. Damals hatte ich schwarze "Pantoletten"... und rote. Aber die besitze ich heute noch, denn damals habe ich noch nicht so viel rote Schuhe getragen wie heute, deshalb haben die überlebt.
    Klar. Ich finde es auch wichtig, dass man seine Beiträge so verschlagwortet, dass der der explizit etwas sucht, es dann auch gleich findet. Wenn Du das als "Erfolg" bezeichnest, soll es mir recht sein. Nichts nervt mich mehr, wenn ich beim Suchen nicht das finde, was ich wissen will.
    Jeder von uns gibt sich Mühe. Keiner von uns kommt als Bild-Zeitung daher, deren Inhalt am nächsten Tag schon Schnee von gestern ist.
    Dankeschön fürs Verlinken. LG Sunny

    AntwortenLöschen
  8. P.S.: Ist das die Holzkette, die Du mal raussuschen wolltest, nachdem Du meine 90er Jahre Holzkette entdeckt hattest?
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  9. Dein Outfit gefällt mir super - auch von hinten :)
    Mules hatte ich schon in den Anfängen und kannte sogar den Ausdruck. Es lebe das Internet! Bei dem Begriff ü40 findet man mich weniger - eher ü50. Zu viele Keywords nerven mich mittlerweile. Ich denke nicht mehr groß darüber nach. Nur ein bisschen. Sonst vergeht mir die Lust am Schreiben.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Sorry , aber da kann ich nicht mitreden. Ich hab das mal mit einem Post versucht. Und fand das Ergebnis extrem bescheiden. Also habe ich wieder alles retour geschrieben. Mir ist das absolut wurscht ob ich eher oder besser bei Google gefunden werde. Ich fürchte so gar das ich dann dubiosere Kooperationen angeboten bekomme . Ne ich bin seid ich mit dem bloggen begonnen habe und bis Heute sehr zu frieden .
    Aktuell nervt mich viel mehr das Du bei der Tante , egal was Du suchst . Die ersten Ergebnisse NUR Werbung mit Schlagwörtern sind. Mit der Suche hat das gar nichts zu tun ;)
    Und wenn ich mir das so anschauen , bin ich zu 100 % raus . Weil mich nervt es wenn ich was lesen muss , was mich gar nicht interessiert.
    Nur ein kleiner Tipp , wer auf sich aufmerksam machen möchte sollte etwas machen , zeigen oder schreiben was sonst kein anderer macht. Dann alle möglichen Kanäle bedienen und schon bist Du in der ersten Reihe ;) Ich denke ein Skandal könnte helfen ...*
    LG Heidi

    PS chic siehst Du aus :))

    AntwortenLöschen
  11. Genau, Mules waren mir vor dieser Saison auch noch eher unter Pantoffeln bekannt :-)
    SEO? Ja, gibts aber ich habe mich noch nicht damit beschäftigt. Ich will im Moment einfach drauf los bloggen.
    LG Natascha

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr, dass du hier eine Nachricht hinterlassen hast und lese jeden Kommentar aufmerksam. Nach der Freischaltung wird dein Kommentar hier sichtbar

Beliebte Posts