Kartoffel - Rettich Suppe


Kennt ihr das: Ihr seht ein Gemüse immer mal wieder im Supermarkt, habt es aber noch nie verwendet und seid euch auch nicht sicher, was man damit machen kann? So ging mir das bis vor Kurzem mit Rettich. Irgendwie dachte ich immer mal wieder, das Rettich vielleicht mal ein bisschen Abwechslung auf den Tisch bringen könnte. Und dann habe ich es doch wieder vergessen. Bis ich im Internet nach Gemüsesorten suchte, die unserer Gesundheit gut tuen könnten. Und so kam ich zum Rettich. 

Denn Rettich verfügt neben viel Vitamin C und Vitamin B auch über viel Kalium, Magnesium, Calcium, Phosphor, Eisen sowie verschiedene Enzyme. Außerdem ist er kalorien- und fettarm und hat einen heilsamen Einfluss auf Leber, Galle und Verdauung. Das waren so viele positive Argumente, dass ich Rettich unbedingt in unseren Speiseplan einbauen wollte. Und so machte ich mich auf die Suche nach Rezepten und wurde bei Suppen fündig.

Mit einer Kartoffel - Rettich - Suppe haben wir uns an den Rettich herangewagt und alle waren so begeistert, dass dieses Gemüse unseren Speiseplan bereits mehrfach bereichert hat.


Und weil mich dieses Rezept so überzeugt hat, möchte ich es euch heute vorstellen:

Ihr benötigt für 4 Personen:

600 g Kartoffeln
300 g Rettich
Rapsöl
1 Zwiebel
1 Liter Gemüsebrühe
etwas Kondensmilch
Salz und Pfeffer

Die Kartoffeln und die Zwiebel schälen, klein schneiden und mit dem Rapsöl im Topf leicht anbraten. Dann mit ein bisschen Brühe ablöschen und ca. 5 -10 Minuten kochen (bis die Flüssigkeit weg ist). Dann die restliche Gemüsebrühe hinzufügen und die Kartoffeln gar kochen. Inzwischen den Rettich schälen und in dünne Scheiben schneiden. Zu den Kartoffeln hinzufügen und kurz mitkochen. Dann alles pürieren, ggf. mit Kondensmilch verfeiner und abschmecken.

Kommentare


  1. Du sprichst von weißem Rettich? Dem Raadi. Den man in Spirale geschnitten im Biergarten bekommt. Kalt mag ich ihn gern. Ich glaube ich will auch mal vers uchen, wie er gekocht schmeckt. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, ich habe weißen Rettich genommen. Als Nichtbayer einfach Rettich ;)

      Löschen
  2. Liebe Andrea, was für ein cooles Rezept! Denn den Rettich ess ich bisher höchstens als Salat oder gesalzen einfach so :) Auf jeden Fall ist es daher Dein Rezept wert, dass man es ausprobiert! Danke!
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, wenn ich dich inspirieren konnte.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Hm. Rettich darf eigentlich in die Ecke zu roter Beete. Beide mag ich nicht wirklich gern. Schmeckt man den Rettich arg raus? Kartoffelsuppe liebe ich nämlich. Vor allem mit Pfifferlingen :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Rettich habe ich schon geschmeckt :) Vielleicht versuchst du es in einem anderen Mengenverhältnis oder mal als Vorsuppe.
      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Fran, das stimmt nicht. "Roode Raana", also Rote Beete kann ich nicht ausstehen, Raadi mag ich dafür super gern. Der ist so schön scharf.
      LG Sunny

      Löschen
  4. Tolles Rezept, sieht köstlich aus! Suppe muss ich ohnehin mal wieder machen, jetzt wo es etwas kälter ist.
    Liebe Grüße, Cindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde auch, dass Suppen in der kalten Jahreszeit einfach am besten schmecken.
      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Eine schöne Idee den Rettich zum Kochen zu verwenden. Gerade zu Kartoffeln sehr passend. :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt tatsächlich relativ wenige Rezepte mit gekochtem Rettich. Mich hat die Kombination mit den Kartoffeln übrigens auch gleich angesprochen.
      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Das Süppchen klingt interessant. Das probiere ich auch aus.

      Liebe Grüße

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Datenschutz:
Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.
Mit der Nutzung dieses Kommentarfeldes erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.
Kommentare, die Werbung in Form von Links enthalten, veröffentliche ich nicht.

Datenschutz

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google. Kommentare, die Werbung in Form von Links enthalten, veröffentliche ich nicht.