Wie oft (oder selten) tragen wir unsere Kleidungsstücke?


Wie oft tragen wir unsere Kleidungsstücke

Kommentare meiner Leserinnen regen mich immer mal wieder zum Nachdenken an. So auch die Worte von Claudia zu meinem Post "Nachhaltigkeit in der Mode". Denn sie hat sich zu dem Thema Konsum in der Mode belesen und dabei erfahren, dass wir Kleidungsstücke maximal 4 Mal tragen. Das hat mich, ehrlich gesagt, ziemlich schockiert. Denn das ist wirklich wenig. Sehr wenig.

Mein Interesse war geweckt und ich habe ein bisschen im Web recherchiert. Dort ist viel Infomaterial darüber zu finden, wie viel Kleidung wir im Durchschnitt besitzen und wie oft - ober besser gesagt, selten - wir etwas tragen.  Ich bin dann mal in mich gegangen und muss sagen, dass ich in meinem Kleiderschrank viel mehr habe, als der Durchschnitt. Bei meiner - wenn auch nur kurzen - Recherche lag der Durchschnittswert bei ca. 200 Teilen. Hier wohnen eher 500 Kleidungsstücke, würde ich mal schätzen. Allerdings - zum Glück - angesammelt über viele Jahre. Trotzdem ist das eine ganze Menge. 

Und dann habe ich natürlich mal genauer hingesehen. Wie oft trage ich bestimmte Kleider? Einige, vor allem festliche Kleider, sehr selten. So habe ich mein Kleid mit Pailletten schätzungsweise 5-7 Mal ausgeführt. Es passt eben nur zu sehr exclusiven Momenten. Auch mein Kleid mit aus gold und schwarz ist nicht wirklich für den Alltag gemacht und hat mich in diesem Jahr am Heiligen Abend begleitet - da passt es gut. Ebenso wie im vergangenen Jahr. Was hier weder meine Familie noch mich gestört hat. Mein Mann trägt auch immer den selben Anzug.


Ideen, um Kleidung öfters zu tragen

Der Großteil meiner Kleidung ist aber durchaus für meinen Alltag entworfen. Trotzdem trage ich einige Stücke, wie diesen Pullover in camel, sozusagen wöchentlich und den hier gezeigten Rock in cognac sehr selten. Und weil mich es stört, dass ich einige Kleidungsstücke so wenig nutzte, werde ich in Zukunft noch mehr kombinieren, noch weniger neu kaufen und hier noch mehr Möglichkeiten für Outfits aus dem eigenen Kleiderschrank zeigen. 

Denn neben all den Daten, Zahlen und Fakten habe ich auch gelesen, dass es zum Teil den Modebloggern geschuldet ist, dass immer mehr (fast fashion) gekauft wird. Permanent sehen wir die neusten Schnäppchen, die neusten Trends und alle "must haves". Was uns dazu anregt, diese Teile auch dringend haben zu wollen. Obwohl wir in den meisten Fällen bereits genug haben, was sehr ähnlich ist oder woraus wir auch wundervolle Outfits zaubern können.

Heute zeige ich beispielsweise eine Zusammensetzung von Teilen, die ihr hier auf meinem Modeblog schon des öfteren gesehen habt: Die Stiefel aus hellem Wildleder sind in dieser Saison bei mir ein Dauerbrenner und dürfen auch mindestens 1 Mal die Woche ein Outfit ergänzen. Der Pullover ist eines meiner Lieblingsstücke von 2019 und der Rock gegleitete mich bereits in Salem. Trotzdem wird der Rock zu selten getragen und das werde ich in nächster Zeit ändern. Wie ich das genau mache, weiß ich momentan noch nicht. Vielleicht hänge ich mir jede Woche ein paar Stücke zusammen, die sich gut kombinieren lassen und die ich selten trage. Das wäre zumindest eine Möglichkeit, ein bisschen nachhaltiger mit meiner Kleidung umzugehen. Ich könnte auch täglich ein Bild von meinem Outfit machen und damit sehen, was ich zu wenig nutze. Da hätte auch den Vorteil, dass ich mir bewusster werde, zu welchen Stücken ich vorzugsweise greife.

Außerdem werde ich mir notieren, welche Kleidung ich neu gekauft habe und was der Grund dafür war. Das wird mit Sicherheit auch sehr aufschlussreich sein.

Was auch immer mir dazu einfällt, ich werde euch hier auf dem Laufenden halten. Und natürlich hoffe ich, dass ich mit meiner Idee die eine oder andere dazu anrege, wieder intensiver in den eigenen Kleiderschrank zu gucken. 


Klassischer Kleidung bleibt über Jahre im Trend

Da ich meine Kleidung gerne über viele Jahre behalten, achte ich meist darauf, dass sie nicht zu sehr einem besonderen Trend folgt sondern eher klassisch ist. Passt auch am besten zu mir und meinem Typ. Wobei ich mich von Trends auch nur bedingt beeinflussen lasse. So werde ich weiterhin Skinny Jeans trage. Passt mir einfach am besten und ich mag mich darin.

Das heutige Outfit finde ich persönlich auch sehr zeitlos. Brau- und Beigetöne haben eigentlich immer Saison, vor allem in der kühleren Jahreszeit. Sie lassen sich oft sehr gut miteinander kombinieren und es stört mich auch nicht, dass die Farben von Stiefeln und Pullover nicht ganz identisch sind. Der Schnitt ist schnörkellos, die Materialien angenehm zu tragen. Die Kombination passt ins Büro ebenso wie zu einem Stadtbummel oder einem Besuch im Kino.  


Und jetzt bin ich natürlich auch auf eure Meinung gespannt: Guckt ihr - ebenso wie ich - doch noch zu selten in den eigenen Kleiderschrank und führt die dort vorhandenen Stücke zu selten aus? Oder tragt ihr all eure Kleidung regelmäßig?



Kommentare

  1. Hallo Andrea,
    Kleidungsstücke nur 4 Mal tragen, ist wirklich sehr wenig, hätte ich nicht gedacht. Klar bei festlicher Kleidung kann ich es verstehen, an Mangel von Anlässen, bei Alltagskleidung aber eindeutig zu wenig. Ich trage meine Kleidung bestimmt öfter wie 4 Mal, werde jetzt jedenfalls darauf achten.
    Wie immer ein sehr schönes Outfit was Du trägst, toller Rock, wäre doch zu schade, wenn er nicht öfter getragen würde.
    Liebe Grüße
    Ralf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Festliche Kleidung tragen anlassbedingt leider meist zu wenig und ich werde mich sicher in den nächsten Jahren mit Neuanschaffungen in dem Bereich zurückhaltend. Es ist einfach genügend da.
      Ansonsten finde ich 4 Mal tragen auch viel zu wenig und ich hoffe, dass es in meinem Schrank nicht so viel gibt, was so selten raus darf.
      Ich werde berichten.
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Danke,dass du das Thema immer wieder aufgreifst.
    Das ist übrigens eine super Idee von dir. Die Idee, selten getragene Kleidungsstücke hervorzuholen und bewusst wieder zu tragen. Da freu ich mich jetzt schon drauf genau dies zu tun. Ich werde demnächst auch mal nachzählen und ich verspreche dir,ich gebe dir die Zahl meiner Kleidungsstücke bekannt. ;-) Ich schätze schon,dass ich mehr als 200 habe.
    Bestimmt schlummern bei mir ein paar Teile,die ich ein/zwei Jahre nicht getragen habe.
    Kleidung für bestimmte Gelegenheiten trage ich meisten auch nur einmal im Jahr. Das finde ich aber okay.
    Bei Mädchenflohmarkt, wo ich manchmal stöbere und schon gekauft habe, steht oft dabei: nur einmal getragen. Im Second hand Laden bei mir in der Stadt, sagten mir die Verkäuferinnen, dass häufig das Preisschild noch dran hängt.
    Bewussteres Konsumieren ist für mich ein großes Thema.
    Schönen Sonntag noch und liebe Grüße, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, dass dir das Thema so wichtig ist. In den nächsten Wochen werde ich es noch einige Male aufgreifen, weil es mich momentan sehr beschäftigt und ich hoffe, dass dies auch in den nächsten Monaten und Jahren nicht anders sein wird.
      Ich habe schon viel mit Etikett gekauft im Second Hand Laden. Und oft sieht man auch bei Stücken ohne Etikett, dass sie nicht wirklich getragen worden sind.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Hm also ich glaube ich habe keine 200 Kleidungsstücke. Wahrscheinlich weil ich so oft die Kleidergröße verändere. 4x nur tragen ist wirklich wenig. Ich habe eigentlich auch genug für die nächste Zeit und möchte mir Neukäufe auch gut überlegen. Man darf ja den tollen Nebeneffekt Geld zu sparen auch nicht vergessen.
    Deinen Look finde ich toll und tatsächlich habe ih einen Rock der genauso aussieht... also an mir natürlich anders ;)
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich hätte schätzen müssen, hätte ich auf 200 getippt. Und dann habe ich mal gezählt. Und ich habe alleine 25 Blazer......gesammelt über 15 Jahre. Aber trotzdem. Das ist ganz schön viel. Ich werde mir jetzt Neuanschaffungen immer aufschreiben und immer genau überlegen, ob ich ein Stück brauche und wenn ja, warum. Denn es wird sicher noch etwas dazu kommen, allerdings geht auch wieder etwas zu meiner Tochter, was nicht richtig zu mir passt. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie oft ich meine Pullover und Co. So im Jahr trage. Wahrscheinlich viel zu selten....
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Schon alleine, weil ich nur wenige Sachen im Schrank habe, trage ich die einzelnen Sachen oft. Natürlich davon aber auch einige mehr oder weniger. Nachteil: Meine Sachen verschleißen zügig.

    Es gibt wenige Teile, bei denen ich mir beim Kauf unsicher war, ob ich sie oft genug tragen werde, zum Beispiel meine helle Lederhose im Jogpantstyle. Dafür habe ich spaßeshalber mal eine Tragetagestrichliste geführt und bis bei über 25 Tragetagen. Hat sich sogar das scheinbar empfindliche Teil gelohnt, denn sie ist nicht aus Zucker. Dreck fällt ab ;) .

    In meiner Liste für die Rückschau auf gute Käufe - schlechte Käufe des jeweiligen Jahres trage ich nicht nur alle Teile ein, sonders auch, was sie ersetzen, wenn sie das tun. Und den Preis ... den geht in Summer außer mir aber keinen etwas an ;)


    Ich stimme Dir völlig zu, dass es zeitgemäß ist, Anlasskleidung mehrfach zu tragen. Alles andere ist ökologischer und finanzieller Wahnsinn.

    Als Anstifterin zu Fast Fashion sehe ich mich keinesfalls. Aber für mich spielt Mode an sich dabei eine untergeordnete Rolle. Mir geht es bei Outfits um andere Details.

    Einen schönen Sonntag wünscht Dir
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du bist ja schon länger eher in der Kategorie Minimalismus unterwegs, weshalb bei dir sicher niemand an fast fashion denkt. Aber bei vielen Modeblogs ist das anders, da wird sehr oft etwas Neues gezeigt. Was dann ggf. das Bedürfnis weckt, etwas vergleichbares zu kaufen und suggeriert, dass permanent geshoppt wird. Deshalb finde ich es wichtig, als Blogger zu zeigen, dass ich in 90% der Fälle auf Bestände aus meinem Schrank zurückgreife. Und dafür „werben“, dass wir viel öfter zu eher ungenutzten Stücken im Schrank greifen.
      Ich mache momentan Fotos um zu gucken, wie oft ich etwas trage. Dann kanonisch das am Monatsende in eine Liste tragen. Das wird mir eine große Hilfe sein.
      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Es gibt Teile im Kleiderschrank, die schlummern in der Ecke. Was an sich schade ist. Von daher finde ich Deine Einstellung klasse. Jedenfalls habe ich mir fest vorgenommen, weniger Kleidung zu kaufen, sondern mehr aufzutragen, was ich bereits habe.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde das indem nächsten Monaten mal genau monitoren und bin sehr gespannt. Schön, dass du südlich auf einem ähnlichen Weg befindest.
      Liebe Grüße

      Löschen
  6. Mir geht es sehr ähnlich wie Dir. Ich habe viele Klamotten. Und einige davon schon sehr lange.
    Ich behalte meine Kleidung wenn sie mir noch gefällt und noch ordentlich ist. Selbst wenn sie mal einen ticken zu stramm oder zu locker sitzt. Solche Schwankungen habe ich schon immer. Im großen und ganzen ändert sich da aber nicht viel.
    Und nur weil man Mode mag und gern über Mode spricht, ist das nicht oberflächlich bzw. das Gegenteil von nachhaltig. Also "schnelllebig". Gibt es da ein Wort dafür?
    Die Idee lmal ein paar Sachen aus dem Schrank zu holen, die man zwar im Kopf hat, aber trotzdem selten trägt, um sie "neu" zu kombinieren, ist super. Ich werde das auch mal probieren.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, dass dir meine Idee gefällt, selten getragene Kleidung mehr in den Fokus zu rücken. Das habe ich gerade heute mit einem Blazer gemacht, der bisher zu selten getragen worden ist. Und siehe da, die kuschelig warme Jacke war ein guter Begeliter bei den kalten Temperaturen.
      Ich bin auch der Meinung, dass nicht alle an Mode interessierte Menschen nur schnelllebige Modeideen haben und die meisten Blogger bei denen ich lese kombinieren immer mal wieder bereits gezeigtes neu. Was ich persönlich super finde. Trotzdem zielen wahrscheinlich noch viel zu viele Modeblogs genau darauf ab. Warum sonst sollte man Dinge bestellen, zeigen und dann zurücksenden? Und das habe ich mehr als einmal gelesen
      Liebe Grüße

      Löschen
  7. Liebe Andrea, wieder ein wunderbar klassisches Outfit, dass Dir sehr gut steht. Ja, bei mir ist es ähnlich, ich habe viele Anziehsachen. Allerdings hat sich bei mir auch über die Jahre einiges angesammelt und ich trage viele Sachen nach wie vor gerne und entsprechend trage ich die Sachen auch häufiger als 4-mal. Manche Dinge, wie z. B. solche eher außergewöhnlichen, zu denen Du Dein Pailettenkleid zählst, trage ich allerdings auch seltener. Danke für Deinen Input, die Sachen, die man nicht so oft anhat, bewusst zu kombinieren, gute Idee!
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, wenn ich dich inspirieren konnte. Ich gucke momentan deutlich bewusster in meinen Schrank und hole selten getragenes hervor, um es neu zu kombinieren. Macht übrigens viel Spaß, hätte ich gar nicht erwartet.
      Liebe Grüße

      Löschen
  8. Doch, es gibt durchaus Kleidung in meinem Kleiderschrank, die selten getragen wird. Zu selten. Wobei ich meinen Pailettenrock dann auch schonmal zu einem Grobstrickpullover kombiniere und damit ins Büro marschiere...

    Die Idee, die selten getragene Kleidung hervor zu holen und bewusst zu tragen finde ich klasse. Genauso wie das tägliche Outfit-Foto, um einfach mal zu gucken, welches die Dauerbrenner sind.

    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Datenschutz:
Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.
Mit der Nutzung dieses Kommentarfeldes erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.
Kommentare, die Werbung in Form von Links enthalten, veröffentliche ich nicht.

Datenschutz

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google. Kommentare, die Werbung in Form von Links enthalten, veröffentliche ich nicht.