Bloggen in Krisenzeiten - Outfit für das Home - Office


Das wir uns in einer Krisenzeit befinden, wie wir sie (fast alle) noch nicht erlebt haben, brauche ich wohl nicht extra zu erwähnen. Wie erst die Lage ist, wohl auch nicht. Denn inzwischen dürfte selbst der letzte Mensch erfahren haben, dass Corona uns alle betrifft. 

Natürlich hat auch jeder eine Meinung dazu, wie Blogger sich gegenwärtig verhalten sollen. Die einen meinen, in solchen Zeiten sollten Blogger, die Modeblogs betreiben oder über Lifestyle berichten, ihre Blogs nicht mit neuen Inhalten versehen. Andere möchten ablenken und ein wenig Freude in diese trübe Zeit bringen. Auch ich werde weiter bloggen, denn ich habe noch Bilder aus der Zeit, als das Verlassen des Hauses problemlos möglich war. Und die Möglichkeit, zu Hause Bilder zu machen. Und ich finde es wichtig, dass wir auch in Zeiten von Krisen weiter nach vorne gucken und positiv bleiben. Der eine kann das besser, der andere hat damit mehr Schwierigkeiten. 

Neben den Meinungen, was Blogger zu tun oder zu lassen haben, gibt es natürlich auch rund um den Virus viele Meinungen. Die einen sagen in die Kamera, der Virus würde vor allem von den jüngeren übertragen (hätte ich das nicht selber im TV gesehen, würde ich es für eine Falschmeldung halten). Wieder andere meinen, die Teilnehmer von Fridays for Future würden jetzt Corona - Parties feiern. Wieder andere suchen die Schuld in anderen Staaten.... Ich könnte hier noch mehr Beispiele bringen, aber ich bin mir sicher, ihr wisst, was ich meine: Scheinbar sind viele auf der Suche nach demjenigen, dem sie die Schuld in die Schuhe schieben können. So, wie immer, wenn es eben nicht so läuft, wie man sich das so gedacht hatte. Und das ist etwas, was ich gar nicht mag. Bloß nicht an die eigenen Nase fassen. Da wird lieber auf andere gezeigt. Ist ja auch einfacher.

Aber mal ganz ehrlich, wer ist denn der Schuldige? Ich glaube kaum, dass der Infizierte 0 es sich ausgesucht hat, dass das Corona - Virus ihn oder sie befallen hat. Mal davon abgesehen, dass der Patient 0 auch nie weiß, was er bzw. sie da weiter geben wird.
Das die Ausbreitung des Virus unterschätzt worden ist, steht wohl auch außer Frage. Aber da wir so eine Pandemie noch nicht erlebt haben, haben wir damit auch nicht unbedingt gerechnet. Und wenn wir ehrlich sind, hätten viele von uns auch denjenigen einen Vogel gezeigt, die uns schon vor Wochen dazu aufgefordert hätten, zu Hause zu bleiben, ggf. mit Verordnungen. Die Aufforderung, zu Hause zu bleiben, haben ja noch vor ein paar Tagen viele Menschen ignoriert. Und da waren die Schulen schon geschlossen. Denn wir sind es gewohnt, frei zu sein. Wenn die Lage nicht so ernst wäre, würde sich auch heute noch niemand damit abfinden. 
Deshalb sind für mich Fragen über hätte, wäre, würde ziemlich irrelevant. Ein solches Ausmaß der Verbreitung des Virus hatten viele nicht erwartet. Mich eingeschlossen. Wie schon gesagt, so etwas haben wir eben auch noch nicht erlebt. 

Und mal ganz ehrlich: Ich bin froh, dass ich in einem Land lebe, wo die Freiheit der Menschen nicht eben willkürlich oder leichtfertig eingeschränkt werden kann. Den "Nachteil" erleben wir gerade und nun ist es an uns, freiwillig alles notwendige zu tun.

Jetzt wissen wir, dass wir uns disziplinieren müssen und das sollten wir jetzt auch machen. Zum Wohle aller Menschen. Wenn ich mich hier so umsehe, dann muss ich sagen, dass hier alle zu Hause bleiben, wenn es denn geht. Einkäufe und Spaziergänge alleine oder mit den Angehörigen werden gemacht und ansonsten sind die Straßen leer, wie man es sonst aus der Bodenseeregion nicht kennt. Ich glaube, dass die meisten Einwohner in diesem Land inzwischen verstanden haben, wie wir uns verhalten müssen und dies auch umsetzen. Denn erstmalig hörte ich heute, an einem Samstag um 11:00 Uhr im Radio: "Es gibt keinen Stau." Wobei ich glaube, dass es trotzdem weitere Restriktionen geben wird. Heute wird es sich vielleicht schon zeigen.


Nun zu dem, was ich so mache, wo ich daheim bleiben muss: Am letzten Wochenende haben wir das Zimmer meiner Tochter gestrichen. Das war für das Frühjahr sowieso geplant, die Farbe hatten wir bereits zuvor besorgt. Sozialkontakte sollten gemieden werden. Also haben wir in familiärer Eintracht die Wände verschönert.

Da die Trainingseinheiten im Fitnessstudio ausfallen, jogge ich jetzt öffters oder mache Workouts mittels you tube. Da gibt es zum Glück genügend Inspiration. Spaziergänge und kleine "Radtouren" in der näheren Umgebung habe ich auch unternommen, damit ich hier keinen Lagerkoller bekomme. Ich hoffe, dass dies auch noch ein paar Tage erlaubt bleibt.

Lästigen Haushaltspflichten werde ich auch noch abarbeiten. Denn es wird ja eine Zeit geben, wo wir uns wieder freier bewegen können. Und da möchte ich dann nicht meine Küche auswaschen - wobei das in meine Tochter in der nächsten Woche erledigen wird. Für sie eine willkommene Ablenkung zum Lernen im eigenen Zimmer. Ein Teil meiner Fenster ist gestern bereits fertig geworden. Der Rest kommt auch noch dran. Und auch sonst werde ich Beschäftigung finden.

Bücher lese ich sowieso gerne, da werden es jetzt ein paar mehr sein. Das ist auch ein schöner Zeitvertreib. 



Noch arbeite ich nicht im Home - Office. Von daher stellte sich die Kleiderfrage in den eigenen vier Wänden bisher nicht. Aber ich weiß jetzt schon, ich werde es halten wie Tochter und Mann, die zu Hause am Schreibtisch sitzen: "business as usual". Das heißt, mein Mann trägt ein Hemd und meine Tochter ihre übliche Kleidung. Gewisse Strukturen helfen eben immer, die Normalität aufrecht zu erhalten. Sieht auch im Video - Call besser aus :)
Jogginghose und keine Dusche vor der Arbeit wird es hier nicht geben. Muss ja auch nicht sein, denn Homeoffice heißt ja nicht: Freizeit. 

Und so schaffe ich dann auch die Überleitung zu meinen heutigen Bildern: Ein Outfit für das Homeoffice. Wie ich schon erwähnt habe, finde ich es wichtig, dass beim Arbeiten zu Hause gewissen Standards beibehalten werden. 

Mein heutiges Outfit mit lässiger Bluse und dunkelblauer Hose eignet sich wunderbar für den Einsatz im Home - Office. Es muss ja nicht das Business Outfit sein, wenn wir daheim am Laptop arbeiten. Aber eine schöne Bluse zu einer passenden Hose heben die Stimmung und geben ein Stück Normalität. Auf Schuhe, die ich draußen trage, würde ich in der Wohnung selbstverständlich verzichten. Meine Ballerina durften zwar mit aus Bild, indoor trage ich allerdings maximal Hausschuhe.



Und einen kleinen Begleiter zeige ich euch heute: mein Schutzengel. Den hat mir meine Mutter einmal vor einer OP geschenkt. Ich finde, er passt gut in krisenhafte Zeiten. Lange hatte ich nicht die richtige Idee, wie ich diesen Schutzengel gut in Szene setzten könnte. Aber mein neuer Schmuck -Schmetterling, den ich euch letzte Woche gezeigt habe, hat mich auf die richtige Idee gebracht. Am besten trage ich den Engel zu einem massiven Armband. Bzw. als Charm an diesem Schmuckstück. Und so zierte letzte Woche das schutzbringende Schmuckstück meinen Arm.


Wer genau aufpasst, kann übrigens sehen, welche Farbe jetzt eine Wand im Jugendzimmer strahlen lässt. Passt überaus gut zu meinem Outfit und durfte so mal fix mit aus Bild.

Und jetzt bin ich gespannt, was ihr zu sagen habt: Bloggen in Krisenzeiten: Ja oder nein? Und wie ist eure Einstellung zur Kleidung in Zeiten von Home - Office? Business as usual oder lieber der ganz lässige Schlabberlook? Ich bin gespannt.

Kommentare

  1. Die Wand passend zur Bluse zu streichen, wäre aber nicht nötig gewesen ;) aber hübsch ist beides! Die Bluse würde mir auch für mich gefallen.

    Ich sehe das wie Du: Auch im Homeoffice kann man sich ordentlich anziehen - und Hausschuhe dazu tragen. Die Kleidung macht etwas mit der Haltung, deshalb sollte sie nicht nachlässig sein.

    Lustig, wie viel Zeit Schulkinder jetzt haben. Alleine zu Hause wird der Stoff viel schneller abgearbeitet, als sie sonst in der Schule verbringen. Schön, dass dann Zeit für den Küchenputz bleibt.

    Mein Kommentar zu Deinem Beitrag mit dem neuen Schmetterling ist nicht angekommen, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir werden jetzt aber nicht wöchentlich die Wand zum Outfit anpassen ;).
      Meine Tochter kommt oft aus der Schule und meint, es sei langweilig gewesen. Jetzt muss sie eben keine Zeit absitzen sondern kann in ihrem Tempo lernen. Zum Glück könnten wir bei den meisten Fächern unterstützen, falls das notwendig werden sollte.
      Der Kommentar zum Schmetterling ist hier nicht angekommen.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  2. Liebe Andrea,
    auf jeden Fall bloggen! Ich möchte nach wie vor meine Lieblingsblogs lesen und wenn da Stille ist, stimmt das ja noch trauriger als die Situation eh schon ist. Gerade jetzt ist es noch wichtiger als sonst finde ich. Ich habe ähnliche Gedanken durch vielerlei Dinge bin ich von Mode gerade abgelenkt. Urlaub, Luna und mehr arbeiten.Ich trage nur noch Schluffilook zu Hause und Arbeitskleidung in der Praxis. Aber ich kaufe Instyle, schau Looks und Blogs. Es lenkt mich ab. Bloggen werde ich auch wieder. Morgen unseren Familienneuzuwachs Laila vorstellen und mein Reisetagebuch vervollständigen. Looks fotografieren und mir Gedanken um die Welt machen sicher auch.
    Ich freue mich heute Dich zu sehen. Die Bluse finde ich toll, ich mag die Farbe. Schön dass Du das Schutzengelchen trägst. Es passt einfach perfekt.
    Die Wandfarbe ist toll, ist das so Salbeigrün? Klasse dass ihr im Homeoffice seid. Passt trotzdem auf euch auf, bleibt gesund, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das du viel am Hals hast, glaube ich gerne. Und da kommt Ablenkung, das sehe ich so wie du, gerade recht. Man kann sich eben nicht permanent mit schlechten Bnachrichten und der Krise beschäftigen, das hält man mental nicht durch. Ich bin sehr gespannt auf deine Bilder und Posts. Und wie sich das Zusammenleben mit Laila so gestaltet :)
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Die gleiche Farbe haben wir an einer Wand im Wohnzimmer. Ich mag den Farbton total gern. Ja, auch im Homeoffice müssen Strukturen herrschen. Das fängt bei den gewohnten Zeiten an und endet mit dem Outfit. Es ist sicherlich ein bisschen bequemer als im echten Büro, aber trotzdem vorzeigbar. Das ist mir sehr wichtig.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben den Farbton mischen lassen anhand einer Farbkarte. Es sieht, wenn es hell ist, deutlich türkisfarbener aus, was meine Tochter sich auch so gewünscht hatte. Ist es weniger hell, wirkt die Wand grünlicher.
      Ich finde klare Strukturen bezüglich Zeit, Outfit und Arbeitsumgebung extrem wichtig, um produktiv sein zu können.
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Liebe Andrea,
    im Home-Office sitze ich mit bequemer Jogginghose. Im Büro eigentlich fast ausschließlich mit Jeans und Blazer. Aber die Körperpflege ist gleich geblieben :-) Wir wurden schon vor einer Woche von der Regierung angehalten im Home-Office zu arbeiten. Bis Ostermontag soll es anhalten. Kommt mir gerade ewig vor :-(
    Ganz liebe Grüße!
    Natascha

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Andrea, ich finde es toll, dass Du so bewusst mit der Situation umgehst und ich war von vornherein überzeugt davon, dass Du Dich auch dann ordentlich kleiden wirst, wenn auch bei Dir daheim Home Office angesagt sein sollte. Dieser schöne Look ist auf jeden Fall perfekt, um von daheim aus zu arbeiten.
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin ganz deiner Meinung - "Fragen über hätte, wäre, würde sind ziemlich irrelevant..."! Wir sollten alle lernen, mit dem was wir haben zufrieden zu sein und das beste daraus machen. Wir haben immer noch das Privileg, ein Haus zu haben, viele mit Garten, und wir werden nicht hungern.Über andere Länder können wir nicht dasselbe sagen!
    Auf jeden Fall bloggen, ich schreibe weiter, klar, damit keine Langeweile aufkommt!
    Was für ein gelungenes Home-Office-Outfit! Die Farbe ist so schön! Und ich mag die Kombination mit der Hose, super!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Die Bluse ist toll. Die würde ich auch anziehen wollen. Locker, fließend und klein gemustert.
    Ich bin seit 13.3. im Homeoffice. Und klar stehe ich später auf. Ich stehe 7:20 auf, mach mich im Bad fertig, zieh mich an und checke zum Frühstück schon mal die Mails am Handy.
    Um 8h fange ich an. Letztelich arbeite ich scheinbar wesentlich mehr, als sonst. Vermutlich auch, weil mir eine gewisse Struktur noch fehlt.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  8. :-) Liebe Andrea,
    schönes Styling für Zuhause! Der Schutzengel ist zauberhaft und wird in der folgenden Zeit sicherlich gut auf Dich aufpassen!
    Im Home-Office bin ich casual - T-Shirt, Jeans oder Leggins, je nachdem. Außerdem trage ich ein wenig Frischluft aus der Tube, damit ich nicht ganz so gespenstisch weiß bin. Das mache ich für mich, fühle mich einfach besser.

    Abschließend zu Deiner Frage: Ja, ich finde es wichtig in Krisenzeiten zu bloggen. Einerseits kann man seinen Gedanken freien Lauf lassen und andererseits können sich die Leser ein wenig Ablenkung und auch vielleicht ein paar Ideen holen.

    Bleib gesund und liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Datenschutz:
Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.
Mit der Nutzung dieses Kommentarfeldes erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.
Kommentare, die Werbung in Form von Links enthalten, veröffentliche ich nicht.

Datenschutz

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google. Kommentare, die Werbung in Form von Links enthalten, veröffentliche ich nicht.