Verwunschene Orte am Bodensee - "Urwald" um den Aachtobel



Werbung für meine Region - unbezahlt und ohne Auftrag

Die meisten Menschen werden, wenn sie den Begriff Bodensee hören, an die bekannten Orte Konstanz, Meersburg u.s.w. einfallen. Aber die Region rund um den Bodensee hat so viel mehr zu bieten als das, was bei der ersten Recherche ins Augen fällt. Auch ich finde nach nunmehr 8 Jahren am Bodensee immer noch Orte, an denen ich bisher noch nicht gewesen bin. Manchmal ist es Zufall, manchmal das Ergebnis einer intensiveren Recherche im Internet.

Den Ort, an den ich euch heute mitnehme, ist ein "Zufallsfund" von meinem Mann. Vielleicht weiß die eine oder andere von euch, dass mein Mann ein begeisterter Rennradfahrer ist. Und so sucht er immer mal wieder neue Strecken. Mit dem schönen Nebeneffekt, dass er so bisweilen auf eher unbekanntere Orte hier in der Bodenseeregion stößt, die wir gerne dann gemeinsam am Wochenende bei Wanderungen und Spaziergängen erkunden.

Da die Temperaturen in den letzten Tagen die 30 Grad Marke deutlich überschritten haben, wollten wir gestern eine Wanderung durch einen Wald machen. So ist unsere Wahl auf einen Wanderweg zu Maria am Stein und in den Aachtobel gefallen. Im süddeutschen Raum ist ein Tobel ein enges Tal oder eine Schlucht. Diverse Wanderkarten im Netz zeigten uns, dass es sich um einen Weg durch einen Wald handelt, der an der Aach verläuft. Also genau das richtige für uns und mit 8 Kilometern auch bestens für einen Vormittag geeignet. 


Unsere Wanderung hat an einem Parkplatz begonnen, der direkt an einem Sonnenblumenfeld liegt. Das hat sich natürlich bestens für ein paar Fotos geeignet. So kann ich euch auch direkt zeigen, in welchem Outfit ich gestern unterwegs gewesen bin. Gehört bei einem Blog, der als Hauptthema Mode hat, auch irgendwie dazu.

Für die extremen Temperaturen habe ich eine Bluse aus einem schnell trocknenden Material gewählt, das mich außerdem gut vor der Sonne schützt. Ich mag solche Blusen sehr für ausgedehnte Spaziergänge, da sie angenehm zu tragen sind und schnell trocknen, wenn ich doch mal ins Schwitzen geraten sollte (was gestern definitiv der Fall gewesen ist). Bei Outdoor - Bekleidung scheiden sich ja die Geister und vor meinem Umzug an den Bodensee hatte ich auch lediglich eine Fleece - Jacke in meinem Repertoire. Hier habe ich aber schnell gelernt, dass solche Kleidung für ausgedehnte Wanderungen nicht nur praktisch sondern auch sehr wichtig ist. Wer jemals einen Wetterumschwung in den Alpen erlebt hat oder herausfordernde Wanderungen im Berg unternommen hat, weiß, wovon ich spreche.

Zur Bluse habe ich Shorts und Sneaker gewählt. Da die Strecke nicht so anspruchsvoll ist, durften meine Wanderstiefel zu Hause bleiben. Festes Schuhwerk muss es aber trotzdem sein, denn die Wege sind bisweilen uneben, von Wurzeln durchzogen und (selbst bei diesem Wetter) nicht immer trocken. So ein Wald bzw. eine bewaldete Schlucht ist eben ein guter Wasserspeicher.


Treppen und schmale Wege führten uns zuerst zu der Kapelle "Maria am Stein". Dieser Ort ist seit ca. 500 Jahren ein Wallfahrtsort. Die Legende besagt, dass Alberto von Bodman diese Kapelle errichten lies, nachdem er aus der Gefangenschaft, in die er während der Kreuzzüge geraten war, heimkehrte. Denn von diesem Ort hatte er seine Heimatburg erstmalig wieder erblickt. 

Allerdings handelt es sich bei dieser Kapelle nicht um das Original. Diese wurde Anfang des 19. Jahrhunderts abgerissen. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Kapelle dann neu errichtet und wird auch heute noch als Wallfahrtsort genutzt. Die Besucher von Marie am Stein müssen allerdings gut zu Fuß sein, denn die Kapelle ist nicht mit dem Auto zu erreichen sondern nur über einen Fußweg. Der Weg dorthin führt an diesen sehr interessanten Kalksandsteinfelsen vorbei.

Der Wallfahrtsort rund um die Kapelle zieht einige Besucher an, trotzdem war die Anzahl der Menschen auch im Wochenende in der Saison überschaubar, was ich gerade in Zeiten von Corona schätze. Und nur ein Teil der Personen macht sich dann auf den Weg auf eine Wanderung durch den Aachtobel. Wir sind auf unserer Wanderung nur einigen wenigen Spaziergängern begegnet, was den Ausflug besonders schön gemacht hat.


Fast die gesamte Strecke ist naturbelassen und ich würde es als Bannwald bezeichnen. Oder eben als Urwald. Denn umgestürzte Bäume werden scheinbar lediglich vom Weg entfernt. Ansonsten darf alles wohl so bleiben, wie die Natur es vorgesehen hat. Ich mag solche Wälder sehr und bisweilen hatte ich, vielleicht war das auch den hohen Temperaturen geschuldet, nicht den Eindruck, dass ich durch einen deutschen Wald gehe. Es hätte auch ein Waldgebiet in einer ganz anderen Region sein können mit der urtümlichem Vegetation und den feuchtwarmen Temperaturen.


Die Bilder vermitteln leider nur einen - wie ich finde - unzureichenden Eindruck von der Schönheit der Landschaft. An jeder Ecke gab es etwas für uns zu entdecken und zu sehen. Wer gerne auf die Details im Wald achtet, wird an dieser Wanderung seine Freude haben.











Nach einigen Kilometern erreichten wir den Ort Hohenbodman. Hier gibt es neben einem Tiefbrunnen, der bis 1906 die Wasserversorgung des Ortes gewährleistet hat, noch eine ca. 1000 Jahre alte Linde und einen Aussichtsturm zu sehen. 



Die Linde hat leider bei Sanierungsarbeiten in den 1980er Jahren stark gelitten und ist sozusagen ausgehöhlt. Schade und man wird sehen, wie lange sie noch existiert. 

Deutlich besser in Schuss ist der Aussichtsturm. So stelle ich mir den Turm vor, auf dem einst Rapunzel leben musste. Der Turm ist frei zugänglich und wir haben den Aufstieg (natürlich mit Maske) auf den recht schmalen Stufen gewagt. Der Ausblick hat uns belohnt, auch wenn das Wetter etwas diesig gewesen ist. Bei klarer Sicht ist die Sicht mit Sicherheit gigantisch. 


Und dann führte uns der Weg zurück zum Sonnenblumenfeld und zum Parkplatz. Der gebührenfrei ist, aber über ein "Spendenkästchen" verfügt, wo die Spaziergänger einen Obolus entrichten können, was ich persönlich eine schöne Geste finde. 

Damit verabschiede ich mich für heute und hoffe, dass euch der Weg um den Aachtobel gefallen hat. Wer genau hinsieht, bemerkt vielleicht auch den Storch, der gerne mit auf das letzte Bild des Tages wollte. 

Kommentare

  1. Oh ja sehr sehr schöööön Vielen Dank. Es ist schon seltsam wie man beim Lesen und anschauen der Bilder mit entspannt. Es war wirklich heiss die letzten Tage. Gut dass dort irgendwo immer Wasser war. Vielen Dank fürs mitnehmen.
    Schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne geschehen, liebe Tina. Und es freut mich, dass die Bilder eine entspannende Wirkung bei dir hatten.
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. So schöne Bilder - und so austrainierte Beine! Sollte jemals noch jemand fragen, ob man mit Ü irgendwas Shorts tragen kann, solltest du mit dem Bild unter der Linde antworten :-)
    Eine Wanderung durch den Wald ist soooo schön im Sommer. Und wenn der Wald so ursprünglich ist wie bei euch, dann ist das noch schöner. Der Rapunzel-Turm ist genial, da würde ich gern mal hochsteigen. Haar runterlassen hätte allerdings wenig Sinn.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin erstaunt, wie viele naturbelassene Wälder es hier gibt. Das war mir bisher gar nicht so bewusst aber dank Corona suche ich nach Orten, die nicht zwingend ein Hotspot sind und möglichst in der Umgebung liegen. Und so findet man doch recht viele Perlen.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Danke für die schönen Bilder. Ich kann mir gut vorstellen, wie schön das in Wirklichkeit war.

    Zu sehen, was andere Frauen zum Wandern tragen, finde ich übrigens auch interessant. Gehört auch zum Leben dazu!

    AntwortenLöschen
  4. Was für eine schöne Landschaft. Im Schatten bestimmt wesentlich angenehmer bei den Temperaturen. Die Linde ist echt beeindruckend.

    Wir haben ebenfalls 3 große Linden vor der Haustür im Vorgarten direkt am Haus und eine im Pachtgarten gegenüber. Die sind etwa 200 Jahre alt und haben einen Umfang von ca. 2,5 bis 3 m. Zum Teil von innen schon hohl, aber noch in Ordnung.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Andrea,
    mit dem Fahrrad entdeckt man oft tolle Orte, an denen man mit dem Auto einfach vorbeigefahren wäre.
    Danke, dass Du uns an dem tollen Ausflug teilhaben lässt. Die kleine Kapelle vor dem massiven Felsen ist beeindruckend, sieht fast so aus, als ob die Kapelle mit dem Felsen verbunden wäre. Der Aussichtsturm, im Wald, hat was Märchenhaftes an sich. Tolle Naturbilder.
    Den Storch hab ich auch entdeckt.
    Viele liebe Grüße
    Ralf

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht wirklich nach einer ganz wunderbaren Gegend aus. Bei uns gibt es zwar viel Wald. Aber halt auch sehr viel Nutzwald. Im Sommer zwar schön kühl, aber jetzt auch nicht so der Knaller. Ich gehe hier hin und wieder durch, weil ich es mag, wie er sich mit den Jahreszeiten verändert.
    Definitiv. Radeln macht schöne Beine, das kann man nicht anders sagen.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Andrea, da spür ich direkt die Kühle, da habt Ihr in der Tat genau die richtige Wanderung für so einen heißen Tag ausgewählt! Wunderschön ist es dort, richtig verwunschen, danke fürs Mitnehmen. Und natürlich ist auch Dein Outfit fürs Wandern perfekt! Gut schaust Du wieder aus!
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht dort ja wunderschön aus. Tolle Bilder sind das. Du lebst wirklich da, wo andere Urlaub machen :-). Der Schatten in der Natur ist immer noch der kühlste. Einfach herrlich :-). Dein Look finde ich für eine Wanderung perfekt. Auch sportlich steht Dir unwahrscheinlich gut.
    LG
    Ari

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank für die wunderbare und lehrreiche Wanderung inmitten der wunderschönen Natur! Und du bist Teil dieser Schönheit! Genial!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Datenschutz:
Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.
Mit der Nutzung dieses Kommentarfeldes erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.
Kommentare, die Werbung in Form von Links enthalten, veröffentliche ich nicht.

Datenschutz

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google. Kommentare, die Werbung in Form von Links enthalten, veröffentliche ich nicht.