Outfit in black and white

Ehe ich mich heute meinem Outfit zuwende, möchte ich euch etwas erzählen, was mir in der letzten Woche aufgefallen ist. Zuletzt hatte ich ja hier auf meinem Ü50 Modeblog erwähnt, dass ich momentan zusammen mit meiner Tochter abends gerne die eine oder andere Retro - Serie angucke. Das haben wir auch in der letzten Woche auch gemacht. 

Diesmal sind mir aber nicht die eher unschönen Outfits der Männer in den 1980er Jahren aufgefallen sondern ein paar "Fehler" hinsichtlich der Drehorte. Meist fällt das ja nicht so auf, weil man mit den Orten nicht so vertraut ist. Wenn sich die Drehorte aber am Bodensee befinden, merke ich schon, wenn da etwas zurechtgerückt wird.

So heiratet ein Arzt aus der Schwarzwaldklinik, der es mit seiner Braut nur knapp zur Hochzeit schafft, weil er noch schnell bei einem Unfall hilft, in einer außergewöhnlich schönen Kirche. Die steht allerdings am Bodensee und nennt sich Birnau. Natürlich kann ich gut verstehen, dass man diesen Drehort gewählt hat, denn die Kirche und die Lage der Birnau sind tatsächlich sehr beeindruckend. Nicht ganz passend waren die Statisten mit den Schwarzwaldhüten. Die gibt es hier nämlich nicht :)

Sehr lustig fanden wir auch den Spielfilm der Schwarzwaldklinik, wo erneut eine Hochzeit stattfindet. Diesmal auf der Insel Mainau. Das es auch hier zeitlich knapp geworden wäre, möchte ich hier mal außer acht lassen. Nein, es waren eher die Szenen, die uns zum lachen gebracht haben, weil Personen im Rosengarten stehen und dann einen weiteren Hochzeitsgast an einem Brunnen begrüßen. Allerdings hätten sie meiner Meinung nach, wenn sie denn aus dem Rosengarten gekommen wären, von der anderen Seite erscheinen müssten. Allerdings hätte man dann keinen Blick über den See im Hintergrund gehabt. Vielleicht war auch das Licht besser so.

Unser persönliches Highlight war allerdings, dass die Braut, nachdem sie ihr Brautkleid angezogen hat, mit ihrem Vater aus dem Schloss auf der Insel Mainau tritt und in eine Kutsche steigt. Wer die Insel Mainau kennt, weiß, dass die Kirche direkt am Schloss ist und die Braut sozusagen direkt wieder aus der Kutsche hätte steigen können, da es ca. 20 Meter sind, die die beiden Türen trennen. Nun ja, die Braut fährt aber lieber mit dem Vater in der Kutsche los, Gäste sind nicht zu sehen. Viellicht ist die Kutsche ja einmal um das Rondell vor dem Schloss gefahren. Ja, und dann "erreicht" die Kutsche die Kirche mit der jubelnden Gästeschar. Welche die Braut jedoch theoretisch schon beim Losfahren gesehen haben müsste. 

Meine Tochter und ich haben uns auf jeden Fall köstlich amüsiert und es ist ein gutes Beispiel dafür, dass nicht nur Fake auf Social Media gibt sondern dass auch in Filmen gerne mal die Realität so zurecht gerückt wird, dass die Bilder chic und eindrucksvoll sind. Und es ist auch kein Phänomen der neuen Zeit, wie die Retro - Serien und sicherlich viele andere Filme beweisen.



Selbstverständlich gibt es heute hier auch ein Outfit, schließlich befindet ihr auch auf einem Modeblog. Auch in dieser Woche habe ich wieder ausschließlich auf den Bestand in meinem Kleiderschrank zurückgegriffen. Da die Temperaturen nicht mehr so kalt gewesen sind, habe ich mir auch zwei Röcke ausgesucht, die ich schon zu Wochenbeginn getragen habe. Montags begleitete mich ein Outfit in schwarz - weiß ins Büro. Denn Rock habe ich hier schon ein paar Mal gezeigt und ich mag den zweifarbigen Faltenrock wirklich sehr gerne. Kombiniert habe ich den Rock ganz schlicht zu einem schwarzen Rollkragenpullover. Das lässt dem Rock genügend Platz zum wirken. Einen Farbtupfer setzt meine weinrote Handtasche.


Wer genau hinsieht, bemerkt, dass ich die Henkel der Tasche mit Tüchern umwickelt habe. Leider hat der Gebrauch von Desinfektionsmitteln die Henkel angegriffen, so dass das Leder abfärbt. Zum Glück kann ich mir mit den Tüchern bzw. Bändern helfen. Im Frühjahr werde ich dann mal bei Schuster nachfragen, ob man das Leder noch anderweitig retten kann. 



Wie schon erwähnt, ist meine Wahl für die Kleider der letzten Woche auf zwei Röcke gefallen. Den cognacfarbenen Rock habe ich zu einem grünen Rollkragenpullover und cognacfarbenen Stiefeln kombiniert.


Ebenfalls begleiten durfte mich das Langarmshirt mit Paillettenherz. Als Begleiter dafür habe ich eine hellbraune Hose und eine Strickjacke gewählt.  Auch die Jacke aus rot-weißem Bouclé ist zum Einsatz gekommen. Zusammen mit einem roten Langarmshirt und einer dunkelblauen Jeans war diese Jacke mein Begleiter am Donnerstag. Nur die ausgewählte Bluse war mir am Freitag zu kühl. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass sie in 2 oder 3 Wochen, wenn die Temperaturen wieder angenehmer sind, zum Einsatz kommt. 

Insgesamt wirkt sich die  Vorauswahl einiger Kleidungsstücke sehr positiv darauf aus, selten getragene Kleidungsstücke in meine Outfits zu integrieren und ich bin mir sicher, dass ich dies noch einige Zeit beibehalten werde. 


Schön, dass ihr hier gelesen habt

Eure Andrea

Kommentare

  1. Liebe Andrea, klasse dass das mit der Vorauswahl so gut klappt. Das Wetter ist such grad unberechenbar, wie im April. Wer weiss die Bluse kommt im Frühling sicher noch raus.
    Der Rock ist der absolute Hingucker und sieht sonst clean sehr gut aus. Sonst wär das wohl auch zu viel wenn da noch was lautes dazukäme. Für die Taschenhenkel gibt es vielleicht auch Ersatz, müsste halt von einem Fachmann angebracht werden denke ich. Ein Pandemieopfer irgendwie, Deine arme Tasche.

    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  2. Ja, es ist schon lustig, wie in den Filmen gemogelt wird. Hauptsache, wir werden gut unterhalten :)

    Schwarz und Weiß trage ich immer wieder gern zusammen. Desinfizierst Du die Tasche regelmäßig, oder warum ist der Henkel dadurch angegriffen?

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe, nachdem ich meine Hände desinfiziert habe, sofort wieder den Henkel angefasst. Das war wohl der Fehler. Inzwischen achte ich darauf, dass die Hände erst trocken sind. So lange trage ich Taschen mit einem Schulterriemen oder über dem Handgelenk.
      Schöne Grüßr

      Löschen
  3. Lustige Drehortgeschichte. Eine Syltkrimieserie spielte teilweise in Hamburg-Harburg und ein Ostfriedlandkrimi spielt in Dünen, die dort niemals so sind ... sowas fällt mir auch sofort auf.

    Den Rock finde ich noch immer schön. Das Muster ist einfach etwas Besonderes.

    AntwortenLöschen
  4. Früher sind mir solche Fehler in Filmen bzw. Serien kaum oder eher erst gar nicht aufgefallen. Weil man in den letzten Jahren doch so einiges gesehen hat, fallen einem die kleinen Mogeleien natürlich sofort ins Auge.
    Chic siehst Du aus. Sehr stilvoll. Witzig, ich habe mir ein schwarz-weißes Tunikakleid bestellt und schon überlegt, dass Bordeaux als Farbtupfer sich dazu ganz gut machen würde. Nun sehe ich Deinen Look mit der weinroten Tasche und bin begeistert.
    LG
    Ari

    AntwortenLöschen
  5. Finde auch immer lustig, welche "Fehler" den Filmmachern passieren. Dein Outfit gefällt mir sehr gut! Der Rock ist wunderschön! Liebe Grüße und einen schönen Restsonntag!

    AntwortenLöschen
  6. Der Rock begeistert mich AN DIR immer wieder. Er passt zu Dir, Deiner Figur und Deinem Stil. Die Länge ist perfekt. Schade, dass der Taschengriff beschädigt ist. Aber ich denke, ein Lederhandwerker (sofern es noch einen gibt) kann Dir sicher helfen.
    Ja, das mit den Drehorten und den Schnitten kann man an Orten, die man gut kennt, ein wahres Wunder erleben. Ich kann mich - auch in der Vergangenheit - an die eine oder andere schräge Szenerie erinnern.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  7. Tolles Outfit, der Rock ist ein Hingucker. Überhaupt ist Deine gesamte Erscheinung 1a. Kompliment. Ja, wenn man hin und wieder hinter die Kulissen schauen kann oder weiss, wie etwas in Wirklichkeit ist erlebt man seine Wunder, wie das dann dargestellt wird. Aber bei Filmen und Serien geht es ja viel um Illusionen.
    Alles Liebe und eine schöne Woche
    Gerda

    AntwortenLöschen
  8. Und da ich die Serie nicht gesehen habe, habe ich mit deinem Beitrag köstlich amüsiert! Dass die Braut lieber mit dem Vater in der Kutsche losfährt statt 20 Meter zu gehen, kann ich auch verstehen! Ich denke, ich würde das Gleiche tun - es ist romantischer! ;)
    Der Black&White Rock sieht soooo schön aus und du hast einen ganz tollen Look damit gestylt, liebe Andrea! Ein wirklich rundum schönes Outfit!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sicher wäre es romantischer, die 20 Meter zu fahren. Allerdings hätten sich dann alle Gäste hinter der Kirche verstecken müssen, da niemand im Bild ist. Die Kutsche fährt dann eine Zusatzrunde, während alle Gäste (die die Kutsche auf der Runde sehen können, da die Runde vor dem Schloss ist) schnell zu dem Eingang der Kirche laufen. Eine wunderbare Vorstellung. Und ein gutes Beispiel, dass es „Fake Bilder“ schon lange gab, bevor das Internet die Massen erreicht hatte. Es ist nur weniger aufgefallen :)
      Wir haben uns auf jeden Fall auch königlich amüsiert.
      Schöne Grüße

      Löschen

Kommentar posten

Datenschutz:
Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google.
Mit der Nutzung dieses Kommentarfeldes erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.
Kommentare, die Werbung in Form von Links enthalten, veröffentliche ich nicht.

Datenschutz

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Produkt von Google, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google. Kommentare, die Werbung in Form von Links enthalten, veröffentliche ich nicht.